Stadtradeln-Teilnehmer melden Mängel im Radwegenetz
L 874 für Radfahrer „lebensgefährlich“

Nottuln -

Ist der Radweg buckelig oder mit Schlaglöchern übersät, sinkt die Freude am Radfahren schnell auf den Gefrierpunkt. Teilnehmer der Stadtradeln-Aktion weisen auf Mängel hin.

Mittwoch, 16.09.2020, 20:26 Uhr aktualisiert: 18.09.2020, 15:38 Uhr
Die alte Brücke über die Stever an der K 11 ist nur für ein Gewicht von 24 Tonnen zugelassen, ein Radweg ist nicht vorhanden. Das soll sich bald ändern.
Die alte Brücke über die Stever an der K 11 ist nur für ein Gewicht von 24 Tonnen zugelassen, ein Radweg ist nicht vorhanden. Das soll sich bald ändern. Foto: Frank Vogel

Im Rahmen der Stadtradeln-Aktion können die Teilnehmer auch wieder auf Mängel im Radwegenetz hinweisen. Und von dieser Möglichkeit machen die aktiven Radler auch Gebrauch. Zwölf Mängelmeldungen sind bislang von den Stadtradeln-Teilnehmern mitgeteilt worden. Zum Teil handelt es um Probleme, die seit Jahren bekannt sind. Beispiel verlängerte Steinstraße in Nottuln: „Der Radweg muss dringend saniert werden. Immerhin wurden schon Schilder aufgestellt“, schreibt ein Teilnehmer der Aktion.

Gleich vier Mängelmeldungen liegen für die L 874 zwischen Nottuln und Havixbeck vor. Da wird vor allem der fehlende Radweg zwischen Nottuln und dem Marienhof/Havixbeck beklagt: „Kein Radweg zwischen Nottuln und Gemeindegrenze Havixbeck. Es ist lebensgefährlich, dort zu fahren. Alternativstrecken sind nur mit mehreren Kilometern Umweg möglich“, schreibt ein Aktionsteilnehmer. Andere Hinweise betreffen das kurze Stück Radweg, das im Zuge des Umgehungsstraßenbaus im Kreuzungsbereich mit der Havixbecker Straße entstanden ist. „Radweg endet mit sehr schmalen Übergang zur Straße, im rechten Winkel, mit Schild und Pfosten eingefasst. Noch gefährlicher ist es, von der Straße abrupt im rechten Winkel auf den Radweg aufzufahren“, beschreibt einer die Situation auf der L 874. Und eine andere Mängelmeldung kritisiert eine unklare Ausschilderung und zum Teil hohe Bordsteinkanten an der Havixbecker Straße.

Weitere Mängelmeldungen liegen vor für die Bauerschaft Horst, für den Niederstockumer Weg, die Rudolf-Harbig-Straße und für den Radweg an der B 525 zwischen Nottuln und Appelhülsen.

Nicht zuletzt gibt es auch eine Mängelmeldung für die K 11 zwischen Gewerbegebiet Beisenbusch und Schapdetten kurz vor der Steverbrücke. „Wenn man von Norden kommend nach links in den Wirtschaftsweg (Richtung Schapdetten) einbiegen will, ist dies eine überaus gefährliche Situation. Es gibt KEINERLEI Geschwindigkeitsbegrenzungen, man kann wegen des Busch-/Baumbewuchses links NICHT sehen, ob Gegenverkehr kommt. Autos von hinten überholen in der Regel im Blindflug. Anregung: Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 km/h, mit Zusatzschild: Achtung Fahrradfahrer, denn hier führt sogar ein überregionaler Radweg her“, lautet die Mängelmeldung.

Immerhin: Für die K 11 ist eine Verbesserung in Sicht. Denn bekanntlich hat der Kreis Coesfeld die Erneuerung der Steverbrücke und den Bau eines Radweges entlang der K 11 längst beschlossen. Bis die Baumaßnahme verwirklicht ist, wird es allerdings noch etwas dauern. Die ursprünglich für das erste Halbjahr geplante Ausschreibung der Bauarbeiten soll nun im zweiten Halbjahr erfolgen. Gründe für die Verzögerung sind nach Angaben des Kreises eine insgesamt höhere Arbeitsbelastung durch die Corona-Pandemie sowie andere Baumaßnahmen, bei denen sich unerwartet eine höhere Dringlichkeit ergeben habe.

Ziel sei es, die Aufträge für den Neubau der Steverbrücke und den Bau des Radweges an der K 11 noch in diesem Jahr zu vergeben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7587674?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Nachrichten-Ticker