Rupert-Neudeck-Gymnasium
„Wir sind sehr zufrieden“

Nottuln -

Beim Jubiläum gaben die Schülerinnen und Schüler des Rupert-Neudeck-Gymnasiums trotz der Corona-Bedingungen alles. Der Sponsorenlauf war einmal mehr ein schöner Erfolg.

Freitag, 09.10.2020, 18:20 Uhr aktualisiert: 12.10.2020, 11:26 Uhr
Die Schülerinnen und Schüler des Rupert-Neudeck-Gymnasiums starteten zum Sponsorenlauf für Projekte von Organisationen, die ihr Namensgeber (mit)gegründet hat. Auf der Strecke gaben die jungen Läuferinnen und Läufer richtig Gas.
Die Schülerinnen und Schüler des Rupert-Neudeck-Gymnasiums starteten zum Sponsorenlauf für Projekte von Organisationen, die ihr Namensgeber (mit)gegründet hat. Auf der Strecke gaben die jungen Läuferinnen und Läufer richtig Gas. Foto: Helmut Brandes

Gestern ging‘s am Rupert-Neudeck-Gymnasium rund: Traditionell am letzten Schultag vor den Herbstferien fand wieder der Sponsorenlauf statt. Und der war gleichzeitig ein Jubiläumslauf. Denn vor genau 25 Jahren ging die Benefizveranstaltung an den Start. In diesem Jahr musste der Lauf zwar unter Beachtung der Corona-Schutzmaßnahmen durchgeführt werden. Doch das konnte die Schülerinnen und Schüler nicht stoppen. 2722 Runden schafften die Läuferinnen und Läufer, das sind rund 3800 Kilometer. Eine stolze Leistung.

„Wir sind sehr zufrieden“, freute sich am Ende Hans-Dieter Klaas , in dessen Händen die Vorbereitung der Traditionsveranstaltung lag. Für Klaas war es zugleich der letzte Lauf unter seiner Regie. Schulleiterin Jutta Glanemann bedankte sich bei ihm für seine langjährige Arbeit. In Zukunft übernimmt Christine Polarczyk diese Aufgabe.

Erfolgreicher Sponsorenlauf

1/7
  • Die Schülerinnen und Schüler des Rupert-Neudeck-Gymnasiums starteten zum Sponsorenlauf für Projekte von Organisationen, die ihr Namensgeber (mit)gegründet hat.

    Foto: Helmut Brandes
  • Die Schülerinnen und Schüler des Rupert-Neudeck-Gymnasiums starteten zum Sponsorenlauf für Projekte von Organisationen, die ihr Namensgeber (mit)gegründet hat.

    Foto: Helmut Brandes
  • Die Sambaband sorgte am Rand der Laufstrecke für Stimmung.

    Foto: Helmut Brandes
  • Gegen den Durst gab es Apfelsaft von der Streuobstwiese.

    Foto: Helmut Brandes
  • Mit Waffeln und Würstchen wurden die hungrigen Läuferinnen und Läufer versorgt.

    Foto: Helmut Brandes
  • Zum ersten Mal war das Rucksackprojekt von "Mary's Meals" beim Sponsorenlauf vertreten.

    Foto: Helmut Brandes
  • Schulleiterin Jutta Glanemann bedankte sich bei Hans-Dieter Klaas für die langjährige Organisation des Laufes. In Zukunft übernimmt Christine Polarczyk diese Aufgabe.

    Foto: Helmut Brandes

Vor dem Start um 8.45 Uhr standen die Schülerinnen und Schüler aufgeregt in den Startlöchern. Einige machten sich schon warm, andere warteten gespannt auf das Startsignal. Und dann wurden die Klassen und Jahrgangsstufen nacheinander aufgerufen. Auf der Strecke galt es, einen Mindestabstand einzuhalten. Auf dem Schulhof herrschte Maskenpflicht.

Die Schülerinnen und Schüler gaben alles. Trotz der kühlen Temperaturen flossen viele Schweißtropfen. Für gute Stimmung und die notwendige Anfeuerung sorgte die Sambatruppe der Abiturienten mit ihren flotten Rhythmen.

Schade: Aus Sicherheitsgründen konnten die Inliner und Kickboarder diesmal nicht starten. „Wegen der Nässe und des feuchten Laubs war die Verletzungsgefahr zu groß“, begründete Hans-Dieter Klaas die Entscheidung der Schule.

Zum ersten Mal gab es in diesem Jahr einen Stand für das Rucksackprojekt von „Mary‘s Meals“, betreut von der Lehrerin Ingrid Schürmann. Nicht mehr benutzte Schultaschen, mit Schulmaterialien, Hygieneartikeln und Kleidung gefüllt, konnten dort abgegeben werden. Sie werden nach Malawi gesendet, wo die Hilfsorganisation die Bildungschancen der Kinder zu verbessern versucht, indem sie für eine regelmäßige Schulspeisung sorgt und eben auch das Schulmaterial zur Verfügung stellt.

Gegen den Durst verkauften die Klassen 5 und 6 Apfelsaft von der Streuobstwiese. Ein besonderer Dank ging an den Hof Schulze Weddern für seine großzügige Apfelspende. Natürlich gab es auch feste Nahrung. Abiturienten versorgten die Läuferinnen und Läufer mit Waffeln und Bratwurst vom Grill. Der Schulsanitätsdienst stand für eventuelle Hilfe bereit.

Bei der Siegerehrung wurde Nele Sietmann als beste Läuferin ausgezeichnet, bei den Jungen hieß der Sieger Marius Lunau. Als laufstärkste Klasse erwies sich die 7b, die einen zusätzlichen Wandertag gewann.

Wie jedes Jahr werden die Schülerinnen und Schüler nun das zugesagte Geld ihrer Sponsoren sammeln und es einem guten Zweck zuführen. Unterstützt werden wie in den vergangenen Jahren Projekte der von Rupert und Christel Neudeck (mit)gegründeten Organisationen. Über Cap Anamur/Deutsche Not-Ärzte wird mit 50 Prozent des Geldes das einzige Kinderkrankenhaus in Sierra Leone unterstützt. Die andere Hälfte des Geldes kommt den Grünhelmen zu, die im Libanon neben Bau- und Ausbildungsprojekten eine Schule für syrische Flüchtlingskinder unterstützen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7625250?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Nachrichten-Ticker