Corona-Zwischenbilanz:
Deutlich weniger Fahrgäste im Bürgerbus Baumberge

Nottuln/Havixbeck -

Die Corona-Pandemie schlägt voll auf die Fahrgastzahlen des Bürgerbusvereins Baumberge durch. Dabei hat der Verein zahlreiche Maßnahmen getroffen, um ein Höchstmaß an Hygiene gewährleisten zu können.

Dienstag, 24.11.2020, 06:52 Uhr aktualisiert: 24.11.2020, 07:00 Uhr
Coronabedingt sind die Fahrgastzahlen beim Bürgerbusverein Baumberge deutlich gesunken. Das Foto zeigt den neuen Bus des Bürgerbusvereins.  
Coronabedingt sind die Fahrgastzahlen beim Bürgerbusverein Baumberge deutlich gesunken. Das Foto zeigt den neuen Bus des Bürgerbusvereins.   Foto: Bürgerbus Baumberge

Aufgrund der Corona-Pandemie haben im öffentlichen Personennahverkehr die Fahrgastzahlen spürbar abgenommen. Und diese Entwicklung stellt auch der Bürgerbusverein Baumberge für seinen Linienbereich fest. „Auf beiden Linien B 31 (Nottuln – Appelhülsen) und B 32 (Nottuln – Havixbeck) betragen die Fahrgastzahlen zurzeit nur noch weniger als 50 Prozent gegenüber den Vorjahren“, berichtet Günther Altfeld , 2. Vorsitzender des Bürgerbusvereins Baumberge. Bei vielen anderen Bürgerbusvereinen sei die Situation ähnlich.

Für den Bürgerbusverein Baumberge war und ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung. Nach einer coronabedingten Zwangspause vom 13. April bis zum 5. Juli nahm der Bürgerbus am 6. Juli wieder den Fahrbetrieb auf mit einem neuen Bürgerbus mit besserem Einstieg für die Fahrgäste, einer breiteren Einstiegstür und bequemeren Sitzen. Zurzeit stehen aus Sicherheitsgründen aber nicht alle acht Sitzplätze zur Verfügung, unter Umständen kann daher ein Engpass eintreten, erläutert Altfeld.

Der Bus verkehrt weiter auf den Linien B 31 und B 32 nach dem gewohnten Fahrplan. Einzusehen ist der Bürgerbusfahrplan nicht nur an den jeweiligen Haltestellen, sondern er steht auch auf der Homepage des Vereins zum Download zur Verfügung (www.buergerbus-baumberge.de). Auch im Bus liegen Fahrpläne aus.

„Die allgemeinen Hygieneregeln sind natürlich zwingend einzuhalten“, betont der 2. Vorsitzende. Während der Fahrt ist ein Mund-Nasen-Schutz vorgeschrieben. Im Bus kann auch gegen einen Unkostenbeitrag von 1,50 Euro eine entsprechende Maske gekauft werden. Ein allseits bekannter Abstand von 1,50 m ist einzuhalten. Ein Spender mit Desinfektionsmitteln und Tüchern steht im Eingang zum Bus zur Verfügung.

„Wegen des zwischenzeitlich größeren Anstiegs der Infektionszahlen ist jetzt zusätzlich zum Schutz unserer Fahrgäste und unserer ehrenamtlich tätigen Fahrer, die ja altersbedingt auch zur Risikogruppe gehören, eine sichtdurchlässige Trennfolie zum Fahrersitz eingebaut worden. Zur Bezahlung beziehungsweise zum Aushändigen des Fahrscheins ist eine Klappe in der Folienmitte eingebaut worden, durch die der Kontakt mit dem Fahrgast hygienegerecht hergestellt werden kann“, berichtet der Bürgerbusverein weiter.

Den großen Rückgang bei den Fahrgastzahlen bedauert der Bürgerbusverein sehr. Die Linie B 31 nach Appelhülsen verzeichne den stärksten Rückgang, auch bedingt durch den Einsatz des neuen City-Busses C 85 im Direktverkehr von Nottuln nach Appelhülsen und zurück. Günther Altfeld: „Ende 2018 konnten wir noch den 10 000. Fahrgast im Jahr ehren. Diese Zahl werden wir in diesem Jahr bei weitem nicht erreichen. Dann bleibt nur zu hoffen, dass die Coronakrise bald bewältigt wird und wieder Normalität im täglichen Leben einkehrt.“

Vorstand und Fahrerteam hoffen, bald wieder deutlich mehr Bürger als Fahrgäste im ehrenamtlich geführten Bürgerbus Baumberge begrüßen zu können.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7691627?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Nachrichten-Ticker