„Menschen helfen Menschen“ im Advent mit dem Wünschebaum
Wünschen und Schenken

Nottuln -

Die evangelische Friedens-Kirchengemeinde ist gespannt, wie diese Aktion bei den Nottulnern ankommen wird: Am Sonntag nach dem Gottesdienst zum 1. Advent wird neben der Kirche ein „Wünschebaum“ bestückt.

Freitag, 27.11.2020, 19:33 Uhr aktualisiert: 02.12.2020, 17:35 Uhr
Jessica Zatzkowsky, Diakon Ralf Kernbach, Rosi Gaffrey und Pfarrerin Regine Vogtmann (v. li) sind schon ganz gespannt auf die Wünsche, die via Wünschebaum mitgeteilt werden.
Jessica Zatzkowsky, Diakon Ralf Kernbach, Rosi Gaffrey und Pfarrerin Regine Vogtmann (v. li) sind schon ganz gespannt auf die Wünsche, die via Wünschebaum mitgeteilt werden. Foto: Marita Strothe

Am Sonntag (29. November) nach dem Familiengottesdienst zum 1. Advent wird der „Wünschebaum“ neben der Evangelischen Kirche „Unter dem Kreuz“ mit weihnachtlich gestalteten Abrisskärtchen, in Grün, Gelb und Rot bestückt werden, die dann bis zum 3. Advent auf Kinderwünsche warten. Die mit Zuordnungsnummern versehenen Figuren wurden liebevoll vom Stadtranderholungsteam der Evangelischen Kirchengemeinde Dülmen, wo ebenfalls ein Wünschebaum steht, auch für die Nottulner gebastelt.

Jessica Zatzkowsky, die in Dülmen die Aktion mit aus der Taufe gehoben hat, erklärt, dass jedes Kind seinen ganz persönlichen Wunsch auf das gelbe Kärtchen aufschreiben, und auf das grüne (mit der identischen Nummer) seinen Namen mit Adresse in den Briefkasten werfen solle. Die gelben Abrisskärtchen können Spender pflücken und dem Organisationsteam mit dem roten Kärtchen im Briefkasten anzeigen, welcher Kinderwunsch von ihnen erfüllt wird.

Kinderwünsche im Wert bis 25 Euro, die sonst wahrscheinlich nicht erfüllt werden können, dürfen an den Wünschebaum gehängt werden. „Auch Großeltern, denen möglicherweise das Geld zum Beschenken des Enkelkindes fehlt, dürfen einen Wunsch für das Kind an den Baum hängen“, so die Organisatoren

Diakon Ralf Kernbach hat die Verbindung nach Dülmen geknüpft und holt auch die Konfirmanden der evangelische Friedens-Kirchengemeinde mit ins Boot. Die Jugendlichen, die unter anderem von Rosi Gaffrey angeleitet werden, gestalten Weihnachtskarten als Dankeschön für die Schenker.

Die besorgten Geschenke werden spätestens bis zum 18. Dezember zu den Öffnungszeiten des Gemeindebüros (mittwochs 15 bis 17 Uhr, donnerstags und freitags 10 bis 12 Uhr) im Johanneshaus entgegengenommen und sollten bitte nicht verpackt werden.

Und weil vielleicht nicht alle Wünsche direkt von Sachspendern erfüllt werden können, aber kein Kind zu Weihnachten vergeblich darauf warten soll, freut sich die Friedens-Kirchengemeinde auch über Geldspenden, mit denen dann das noch Fehlende gekauft werden kann. „Wenn möglich sollen die Geschenke vor Ort in Nottuln erworben werden“, betont Diakon Kernbach.

Für Geldspenden können Bürger folgende Konten nutzen: Ev. Friedens-Kirchengemeinde, IBAN: DE97 4016 4352 0000 1871 07, BIC: GENODEM7CNO (Volksbank Nottuln) oder IBAN: DE65 4015 4530 0037 7480 84, BIC: WELADE3WXXX (Sparkasse Westmünsterland) – jeweils Stichwort Wünschebaum.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7698603?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Nachrichten-Ticker