Tagespflege in Corona-Zeiten
„Wir denken positiv und bleiben negativ“

Nottuln -

Zum zweiten Mal ist die geplante Corona-Schutzimpfung geplatzt. „Wir sind eine teilstationäre Einrichtung, und ich finde es schade, dass das Land uns anders behandelt als die stationären Einrichtungen“, sagt Jolanthe Sielenkemper, Leiterin der Caritas-Tagespflege in Nottuln, im WN-Interview. An die Politik hat sie eine klare Erwartung. Von Ludger Warnke
Mittwoch, 03.02.2021, 19:51 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 03.02.2021, 19:51 Uhr
Jolanthe Sielenkemper ist Leiterin der Caritas-Tagespflege an der Martin-Luther-Straße in Nottuln. Die Corona-Pandemie hat natürlich auch Auswirkungen auf Tagespflege-Angebote, berichtet sie im WN-Interview.
Jolanthe Sielenkemper ist Leiterin der Caritas-Tagespflege an der Martin-Luther-Straße in Nottuln. Die Corona-Pandemie hat natürlich auch Auswirkungen auf Tagespflege-Angebote, berichtet sie im WN-Interview. Foto: Ludger Warnke

Verlässlichkeit! Das wünscht sich in diesen Pandemie-Zeiten wohl jeder. Jolanthe Sielenkemper ist da keine Ausnahme: „Ich wünsche mir, dass Absprachen und Versprechen eingehalten werden“, richtet die Leiterin der Caritas-Tagespflege in Nottuln eine klare Bitte an die politischen Entscheidungsträger. Über die zunächst angekündigte, dann wieder gestoppte Impfaktion und über die Situation der Tagespflege in Corona-Zeiten sprach unser Redaktionsmitglied Ludger Warnke mit Jolanthe Sielenkemper.

Frau Sielenkemper, jetzt hat das Land NRW erneut die Corona-Schutzimpfung für die Senioren-Tagespflege abgesagt. Wie groß ist die Enttäuschung hier in Nottuln bei ihren Kolleginnen und den Tagesgästen?

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7798976?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7798976?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Nachrichten-Ticker