Kulturbeirat: Über 10 000 Euro für die Kultur in Nottuln
Erste Ergebnisse vorgestellt

Nottuln -

Es sind intensive Beratungen und am Ende stehen Empfehlungen an die Politik: Der neue Kulturbeirat der Gemeinde versieht seine Aufgabe sehr gewissenhaft, wie die Gemeinde Nottuln informiert.

Samstag, 01.05.2021, 07:38 Uhr aktualisiert: 01.05.2021, 07:40 Uhr
Das ist der aktuelle Nottulner Kulturbeirat (v.l.): Dr. Gabriele Hovestadt, Ursula Schulze Tilling und Lea Jockisch sowie Thomas Brieden, Manfred Gausebeck, Nathan Schmedt und Dr. Dietmar Thönnes.
Das ist der aktuelle Nottulner Kulturbeirat (v.l.): Dr. Gabriele Hovestadt, Ursula Schulze Tilling und Lea Jockisch sowie Thomas Brieden, Manfred Gausebeck, Nathan Schmedt und Dr. Dietmar Thönnes. Foto: Gemeinde Nottuln

Seit Dezember vergangenen Jahres ist der neue Kulturbeirat im Amt – nun konnte er seine ersten Ergebnisse präsentieren. Im Rahmen der Kulturförderung, durch die seit 2017 Projekte und Veranstaltungen der Kultur- und Brauchtumspflege finanziell unterstützt werden, stellt die Gemeinde Nottuln jährlich ein Förderetat zur Verfügung, über den der Kulturbeirat berät und seine Empfehlungen an den Ausschuss für Kultur, Sport und Ehrenamt ausspricht.

Seit Einrichtung der Fördermöglichkeit konnten rund 60 Projekte mit einer Gesamtfördersumme von über 115 000 Euro unterstützt werden, darunter unter anderem der für seine Kulturarbeit auch über die Gemeindegrenzen hinaus bekannte Verein Kunst und Kultur, dessen beantragten Veranstaltungen mit mehr als 25 % des gesamten Fördervolumens bezuschusst werden konnten, wie die Gemeinde in einer Pressemitteilung berichtet.

Die diesjährigen Kürzungen in Folge des Haushaltsdefizits um 30 000 Euro im Vergleich zum Vorjahr boten zwar keinen einfachen Einstieg für den neuen Kulturbeirat, dennoch stehen auch in diesem Jahr 20 000 Euro für die Kulturförderung zur Verfügung. Acht der insgesamt zwölf bisher eingereichten Anträge sollen nach den Empfehlungen des Kulturbeirates mit insgesamt 10 045 Euro unterstützt werden. Vor allem Kinder und Jugendliche, die ohnehin stark unter der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Homeschooling leiden, können sich in diesem Jahr besonders auf die Kulturangebote freuen. Aber auch für Erwachsene findet sich unter den zu fördernden Projekten eine Reihe an interessanten Veranstaltungen, die größtenteils auch unter Berücksichtigung anhaltender Hygiene- und Abstandsmaßnahmen umgesetzt werden können. Hinzu kommen zahlreiche Veranstaltungen, die im letzten Jahr pandemiebedingt nicht durchgeführt werden konnten und in diesem Jahr nachgeholt werden.

Leicht ist die Aufgabe des ehrenamtlich arbeitenden Kulturbeirats dabei nicht immer, der seine Empfehlungen auf Grundlage der Kulturförderrichtlinien und der zur Verfügung stehenden Gel-der gerade erst nach sehr zeitintensiven und auch diskussionsreichen Videokonferenzen aussprechen musste. Dennoch konnte mit der Überarbeitung der Kulturförderrichtlinien eine Möglichkeit gefunden werden, die Fördermittel für einen weiteren Kreis zugänglich zu machen und die Antragsfristen grundsätzlich aufzuheben, heißt es in der Pressemitteilung der Gemeinde weiter. Abgelehnte Anträge können so gegebenenfalls noch einmal zu einem späteren Zeitpunkt gestellt und die Kulturfördergelder besser über das gesamte Jahr verteilt werden.

„Bei der Arbeit des Kulturbeirates soll es nicht nur darum gehen, wie mit Fördergeldern verfahren werden kann – Förderpolitik stellt schließlich nur einen kleinen Teil der Kulturpolitik dar. Vielmehr hat er die Aufgabe, Kultur in Nottuln maßgeblich mitzugestalten. Ein erster Schritt ist bereits getan und viele weitere Ideen sind schon in Planung“, erklärt Bürgermeister Dr. Dietmar Thönnes.

Neben dem Bürgermeister, der zusammen mit dem Vorsitzenden des Ausschusses für Kultur, Sport und Ehrenamt, Manfred Gausebeck, und Kulturkoordinatorin Lea Jockisch den nicht stimmberechtigten Teil des Kulturbeirates umfasst, befinden sich mit Thomas Brieden, Dr. Gabriele Hovestadt, Nathan Schmedt und Ursula Schulze Tilling vier stimmberechtigte Mitglieder im Kulturbeirat, die nicht nur selber seit Jahren Kultur schaffen und anbieten, sondern auch über ein breites Netzwerk verfügen, von dem die Kultur in Nottuln profitieren kann.

Bei Fragen rund um die Themen Kultur und Kulturförderung informiert Kulturkoordinatorin Lea Jockisch unter jockisch@nottuln.de oder unter  0 25 02/9 42-2 46.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7944263?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Nachrichten-Ticker