Senden
Viel Talent - wenig Zeit

Senden - Drei Tage lang Zirkusluft schnuppern: Diese Möglichkeit bietet sich ab dem heutigen Freitag den rund 140 angehenden Konfirmanden aus der Umgebung. Im Rahmen des Regionalen Konfi-Camps unter dem Motto „Himmelsstürmer“ arbeiten die Gemeinden...

Donnerstag, 03.09.2009, 18:09 Uhr

Senden - Drei Tage lang Zirkusluft schnuppern: Diese Möglichkeit bietet sich ab dem heutigen Freitag den rund 140 angehenden Konfirmanden aus der Umgebung. Im Rahmen des Regionalen Konfi-Camps unter dem Motto „ Himmelsstürmer “ arbeiten die Gemeinden der Pfarrkonferenz Lüdinghausen erstmals mit der Freien Pädagogischen Initiative Unna zusammen an einem Zirkusprojekt.

Höhepunkt der dreitätigen Veranstaltung werden zwei Galavorstellungen am Sonntagmittag um 12 Uhr und um 14.30 Uhr sein, in welchen die Teilnehmer ihre neu erlernten Fähigkeiten unter Beweis stellen können.

„Wir haben wenig Zeit, dennoch wissen wir, was machbar ist“, waren sich Edgar Hedergott und Dieter Schade , Mitarbeiter der Initiative Unna, der Herausforderung durchaus bewusst. Doch nicht nur die knappe Zeit, auch die große Zahl der Konfirmanden setzt eine gute Organisation voraus.

Um den Kindern ein möglichst breit gefächertes Angebot an unterschiedlichen Zirkusnummern bieten zu können, fand am Mittwochnachmittag ein erster Zirkusworkshop für die rund 50 ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helfer der Gemeinden sowie für die Pfarrer und Pädagogen statt.

Unter der Anleitung der Zirkuspädagogen Edgar Hedergott und Dieter Schade wurden aus scheinbar talentfreien Helfern mutige Feuerspucker, bezaubernde Seiltänzerinnen oder magische Zauberer.

Die neu erlernten Darbietungen heißt es in den kommenden Tagen an die rund 140 Konfirmanden weiterzugeben, um in kürzester Zeit ein buntes Zirkusprogramm auf die Beine zu stellen.

Nach dem Zeltaufbau der Teilnehmer am heutigen Nachmittag mit anschließender Disco bleibt zum Trainieren der unterschiedlichen Darbietungen einzig der Samstag, der deshalb intensiv genutzt werden soll.

Das nötige Zubehör sowie das riesige Zirkuszelt, welches für die entsprechend authentische Atmosphäre sorgt, werden dabei vom Zirkus Sperlich aus Hamm zur Verfügung gestellt.

Ziel der Zirkuspädagogik sei, das bewusste Erleben und die Bewegung in die Manege zu bringen, erklärte Jürgen Haase vom evangelischen Jugendreferat aus Ascheberg.

Dabei soll jedoch nicht vergessen werden: „Der Spaß steht an oberster Stelle.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/455133?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F698486%2F698490%2F
Nachrichten-Ticker