Feldbegehung des LOV Senden
Später Frost kann die Erträge schmälern

Senden -

Der späte und harsche Frost nach einem milden Winter kann zu Einbußen beim Getreide führen. Dies betonte Bernhard Wiesmann von der Landwirtschaftskammer NRW bei der Feldbegehung auf dem Hof Althoff.

Mittwoch, 07.03.2012, 18:03 Uhr

Feldbegehung des LOV Senden : Später Frost kann die Erträge schmälern
Erfahrungsaustausch: Bernhard Wiesmann von der Landwirtschaftskammer (kleines Bild, r.) informierte die Bauern, die sich auf dem Hof von Ludger Althoff (kleines Bild, l.) zur Feldbegehung getroffen hatten. Foto: di

Welche Folgen hinterlässt der wechselhafte Winter auf den Äckern? Diese Frage stand im Mittelpunkt der Feldbegehung , zu der der Landwirtschaftliche Ortsverband gestern eingeladen hatte. Vorsitzender Heiner Schulze Icking dankte dem Gastgeber Ludger Althoff , auf dessen Hof das Treffen stattgefunden hat.

Über notwendige Maßnahmen zu Düngung und Pflanzenschutz informierte Bernhard Wiesmann von der Landwirtschaftskammer NRW . Er betonte, dass beide Seiten von dem Erfahrungsaustausch profitieren. Auch für die Kammer sei es wichtig, Feedback aus den Betrieben zu bekommen.

Für eine Prognose, welche Auswirkungen die späte Frostperiode für die Erträge haben wird, ist es freilich zu früh. Sicher sei aber schon jetzt, dass die klirrende Kälte nach dem milden Start des Winters beim Getreide nicht folgenlos bleiben wird. Anders als im Vorjahr lag keine Schneedecke, die einen gewissen Schutz für die Pflanzen mitbringt, auf den Äckern. Minustemperaturen von bis zu 20 Grad, so Wiesmann, könnten so einen Ausfall von rund zehn Prozent nach sich ziehen. Dies gelte auch deshalb, weil die Bestände wegen des bis dahin milden Winters schon teilweise so weit entwickelt waren wie sonst im März.

► Der Termin für die nächste Feldbegehung: 27. April auf dem Hof Marc Füstmann um 18 Uhr.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/676378?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F698456%2F698457%2F
Notfallmedizin am Franziskus neu organisiert
An diesem Tresen der neu eingerichteten „Portalpraxis“ im St.-Franziskus-Hospital melden sich alle Patienten mit ihren Beschwerden. Sie werden dann je nach Schweregrad ihrer Erkrankung von niedergelassenen Ärzten vor Ort oder von den Krankenhausärzten behandelt. Klaus Abel, Geschäftsführer am St.-Franziskus-Hospital (v.l.), Chefarzt Stephan Braune und der niedergelassene Arzt Hendrik Oen von der Kassenärztlichen Vereinigung freuen sich auf den Start am 5. Juni.
Nachrichten-Ticker