Feldgottesdienst und Kranzniederlegung am Mahnmal durch die Venner Schützen
„Trophäen-Jäger“ ausgezeichnet

Venne -

Ein Feldgottesdienst und die Kranzniederlegung am Manhmal bildeten am Sonntag den Auftakt zum das Schützenfest abschließenden Frühschoppen in der Venne. Dabei mahnte der Vorsitzende Heinz Wessel: „Unser Gedenken gilt nicht nur den Toten der beiden Weltkriege, sondern auch den Opfern aus den vielen derzeitigen Kriegs- und Krisengebieten.“

Montag, 01.07.2013, 19:07 Uhr

Die Venner können feiern. Und wie! Auch nach der langen Nacht – ( Heinz Wessel : „Die Tanzfläche war selbst noch um halb drei Uhr nachts voll mit Feiernden“) sah man den größten Teil der Venner Johannes-Bruderschaft morgens beim Feldgottesdienst mit den Jagdhornbläsern aus Senden frisch wie der junge Morgen. Die Gesichter hellten sich dann auch noch zusehends auf, als Pfarrer Clemens Schneider versprach: „Meine Predigt wird nicht länger, als der Genuss von fünf Glas Bier am Tresen.“ Und er hielt Wort.

Anschließend zogen Schützen und Publikum gemeinsam zum Mahnmal . Und während der Spielmannszug Ottmarsbocholt „Ich hatt‘ einen Kameraden“ und die Melodie der Nationalhymne spielte, legten die Schützen traditionsgemäß ihren Kranz nieder. Wobei Vorsitzender Heinz Wessel mahnte: „Unser Gedenken gilt nicht nur den Toten der beiden Weltkriege, sondern auch den Opfern aus den vielen derzeitigen Kriegs- und Krisengebieten.“

Im Festzelt ehrte der Vorsitzende, assistiert von Michael Löbke, die „Trophäen-Jäger“ vom Königsschießen: Hubert Merskemper, An­dreas Wessel und Bernhard Jansen. Gleichzeitig gratulierte Sendens stellvertretender Bürgermeister Alfons Hues der neuen Königin Julia Horstmann mit einem Blumengebinde.

Danach hieß es dann nur noch: „Frühschoppen!“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1754555?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F1781833%2F1879997%2F
Vorfreude auf den Demo-Tag
Selmar Ibrahimovic, hat die Demo in Warendorf mitorganisiert.
Nachrichten-Ticker