Löschzug Bösensell verabschiedet Hermann Rohlmann
„Kameradschaft und härteste Momente erlebt“

Bösensell -

Nach 32 Jahren hat Hermann Rohlmann die Aufgaben als Löschzugführer der Bösenseller Wehr in jüngere Hände übergeben. Als sein Nachfolger erhielt Gebhard Temme die Ernennungsurkunde überreicht.

Sonntag, 19.01.2014, 15:01 Uhr

Wer Hermann Rohlmann kennt, weiß, dass er kein Mann großer Worte ist und nicht gern im Mittelpunkt steht. Doch bei der Jahreshauptversammlung des Löschzuges Bösensell am Samstag im Gerätehaus war dies unvermeidlich. Denn an diesem Abend endete seine 32 Jahre währende ehrenamtliche Tätigkeit als Löschzugführer vor Ort. In Anwesenheit von Bürgermeister Alfred Holz, Fachgebietsleiter Norbert Pelzer, dem gemeindlichen Feuerwehrchef Alfred Hesselmann, sowie nahezu allen Bösenseller Feuerwehrkameraden übernahm Brandinspektor Gebhard Temme die Ernennungsurkunde, verbunden mit den neuen Schulterklappen und Rangabzeichen, die Führung des Löschzugs Bösensell. Zu dessen Stellvertreter bestellte Hesselmann (vorläufig noch kommissarisch) Hauptbrandmeister Markus Middendorf.

Hermann Rohlmann, der seit dem 1. Januar 1974 Mitglied der Feuerwehr ist, übernahm am 3. Juni 1982 den Löschzug Bösensell in leitender Position. Dank seiner Verdienste um die oft gefährliche wie verantwortungsvolle Führung über Menschen und Material zeichnete ihn der Deutsche Feuerwehrverband bereits mit den Ehrenzeichen in Silber wie in Gold aus.

Bezogen auf die lange Dienstzeit meinte Rohlmann knapp: „Ich habe wunderschöne Augenblicke der Kameradschaft, aber bei Verkehrsunfällen mit Toten oft genug auch härteste Momente erlebt. Mein Dank gilt allen Feuerwehrkameraden, die mich während dieser Jahre begleitet haben, besonders aber meiner Ehefrau, die dafür auf viele Stunden Gemeinsamkeit verzichten musste.“ Und fügte an: „Kommen Sie auch weiterhin immer wieder gesund von Ihren Einsätzen zurück nach Hause.“

Bürgermeister Alfred Holz, der mit Blumen und einem Geschenkgutschein gekommen war, lobte die Leistungsfähigkeit der Löschzüge, die wegen der enormen Ausweitung der Industriegebiete und den damit gesteigerten Anforderungen auch im politischen Rathaus parteiübergreifende Hochachtung und Förderungswürdigkeit genießen würden.

Holz bezifferte die Kosten der beschlossenen Um- und Neubauarbeiten im Sendener Rettungswesen auf rund zwei Millionen Euro.

Die Notwendigkeit solcher Modernisierungsmaßnahmen und Verbesserung des technischen Equipments belegte schon der Jahresbericht von Udo Roters mit 32 Einsätzen allein für den Löschzugs Bösensell. Wobei die Männer – auch in Nachbarschaftshilfe – weit über die Dorfgrenzen hinaus im vergangenen Jahr rund 338 Stunden Freizeit opfern mussten. Immer nach dem Motto: „Gott zur Ehr, dem Menschen zur Wehr“.

Neben zahlreichen Lehrgangsbescheinigungen konnte Alfred Hesselmann auch mehrere Beförderungsurkunden übergeben. Und zwar an Sven Speckmann zum Feuerwehrmann, Marcel Henker und Karsten Lagocki zu Oberfeuerwehrmännern und schließlich Markus Middendorf, dem neuen Hauptbrandmeister und stellvertretendem Löschzugführer.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2165976?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F2580305%2F2580329%2F
Piratenschiff im „Abi Südpark” abgebrannt
Nächtlicher Feuerwehreinsatz: Piratenschiff im „Abi Südpark” abgebrannt
Nachrichten-Ticker