Klimaschutzwoche im Rathaus eröffnet:
Sonnenenergie clever nutzen

Senden -

Mit Themenhäusern im Bürgersaal des Rathauses, Vorträgen und Beratungen gibt die am Montag eröffnete Klimaschutzwoche viele Anregungen zum Beispiel zur Nutzung der Solarenergie und zur Energieoptimierung von Gebäuden.

Montag, 12.01.2015, 18:01 Uhr

Bürgermeister Alfred Holz forderte die Sendener auf, sich aktiv für den Klimaschutz zu engagieren. Vorträge und eine Ausstellung im Rathaus geben dazu praktische Anregungen.
Bürgermeister Alfred Holz forderte die Sendener auf, sich aktiv für den Klimaschutz zu engagieren. Vorträge und eine Ausstellung im Rathaus geben dazu praktische Anregungen. Foto: sff

Die eigenen Energiekosten senken und Gutes für die Umwelt leisten: Wie das ganz praktisch im Alltag und für jedermann zu bewerkstelligen ist, zeigt die erste Sendener Klimaschutzwoche im Rathaus , die am Montagnachmittag von Bürgermeister Alfred Holz und Klimaschutzmanager Jonas Deuter eröffnet wurde.

„Klimaschutz gelinge nur dann, wenn alle gemeinsam anfassen“, betonte der Bürgeremeister in seiner Begrüßung. „Die Klimaschutzwoche soll diese Aktivitäten befördern.“

Dazu geben die im Bürgersaal aufgebauten Themenhäuser viele Anregungen durch Texte, Fotos, Broschüren und Hörbeiträge, die mit ausliegenden iPods abgehört werden können. Vorgestellt werden die Bereiche Photovoltaik, Solarthermie, Wärmedämmung, Nutzung der Biomasse und Einsatz von Wärmepumpen. Mit den Firmen Wolters, Heimann und Hatebur stellen drei örtliche Unternehmen ihre Angebote zum Energie- und Klimaschutz vor. Vorträge und Beratungen komplettieren die Woche.

Am Dienstag (13. Januar) sind alle Interessierten zu 18 Uhr zum Vortrag „Sonnenenergie clever nutzen“ im Rathaus willkommen. „Dabei wird die private, als auch die gewerbliche Nutzung analysiert“, berichtet Klimaschutzmanager Jonas Deuter. Die Wirtschaftlichkeit einer PV-Anlage werde unter den Gesichtspunkten der Anschaffungskosten, der Zuschuss- und Fördermöglichkeiten, der Einspeisevergütung, den steuerlichen Vorteilen, des Eigenverbrauchs, der Amortisationszeit sowie weiteren Aspekten erstellt und diskutiert. „Der gesonderter Punkt ,Energiespeicher für Photovoltaik‘ rückt zunehmend mehr in den Fokus der Photovoltaik-Energie und wird ebenfalls während des Vortrags aufgenommen“, sagt Deuter.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2996636?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F4849172%2F4849184%2F
Nachrichten-Ticker