Öffentliche Informationsveranstaltung im Rathaus:
Windkraft kommt in Bewegung

Senden -

Vertreter des Planungsbüros Drees & Huesmann stellen am 29. Januar ein „Flächenszenario“ für die Nutzung der Windenergie öffentlich im Rathaus vor. Anschießend soll mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutiert werden.

Donnerstag, 22.01.2015, 13:01 Uhr

Hoffen auf starke Resonanz bei der Informationsveranstaltung zur Windkraftnutzung: Klimaschutzmanager Jonas Deuter (v.l.), Beigeordneter Klaus Stephan sowie Carsten Busche und Melanie Baßenhoff von der Bauverwaltung.
Hoffen auf starke Resonanz bei der Informationsveranstaltung zur Windkraftnutzung: Klimaschutzmanager Jonas Deuter (v.l.), Beigeordneter Klaus Stephan sowie Carsten Busche und Melanie Baßenhoff von der Bauverwaltung. Foto: Gemeinde Senden

Wo, wann und in welcher Weise sollen und dürfen Windkraftanlagen auf dem Gebiet der Gemeinde Senden gebaut werden? Diese Fragestellung steht nach wie vor unbeantwortet im Raum. Einen ersten Lichtschein in das Dunkel der noch offenen Planung soll eine öffentliche Informationsabend am kommenden Donnerstag (29. Januar) im Rathaus geben.

Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr mit einer gemeinsamen Sitzung des Gemeindeentwicklungs- und Umweltausschusses. Diese Sitzung findet öffentlich statt, sodass bereits hierzu alle Interessierten eingeladen sind. Zu Beginn der Sitzung wird Anja Aster von der EnergieAgentur. NRW über verschiedene Aspekte der Windenergie informieren. Anschließend werden Vertreter des Planungsbüros Drees & Huesmann das erarbeitete „ Flächenszenario “ für die Gemeinde Senden vorstellen und auf die Entwicklung und Bewertung dieser Flächen anhand der gemeindespezifischen Kriterien eingehen. Hier geht es unter andrem um Entwicklungsachsen, freizuhaltende Sichtbereiche unter dem Aspekt des Landschaftsbildes, Verknüpfungsachsen und interkommunale Zusammenarbeit.

Im Anschluss an die Sitzung haben alle Interessierten die Gelegenheit, sich im Rahmen einer moderierten Diskussion zu den möglichen Potenzialflächen zu äußern. „Das Flächenszenario befindet sich in Bearbeitung und ist keineswegs abschließend. Aus diesem Grund werden alle Anregungen im weiteren Verlauf geprüft“, erläutert der Beigeordnete Klaus Stephan . Die Ergebnisse der Veranstaltung werden entsprechend dokumentiert und auf der gemeindlichen Homepage veröffentlicht.

„Ziel der Veranstaltung ist es, die Entwicklung von Potenzialflächen transparent zu gestalten und die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Senden dabei aktiv zu beteiligen“, betont Klaus Stephan. In einer der nächsten Sitzungen des Gemeindeentwicklungs- und Umweltausschusses werde die Thematik dann nochmals behandelt werden. „Erst wenn die konzeptionelle Phase durch einen politischen Grundsatzbeschluss abgeschlossen ist, wird das formelle Verfahren zur Änderung des Flächennutzungsplanes durchgeführt“, verdeutlicht der Beigeordnete das weitere Verfahren.

Zur Erinnerung: Im Zuge der Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes hat der Gemeinderat das Planungsbüro Drees & Huesmann, die Windpotenzialanalyse unter Berücksichtigung weiterer gemeindebezogener Zielvorstellungen und Rahmenbedingungen zu bewerten. In einem Arbeitskreis wurde dann zusammen mit dem Planungsbüro und den politischen Vertretern der Entwurf eines schlüssigen Plankonzeptes unter Berücksichtigung des sogenannten „Büren-Urteils“ (Oberverwaltungsgerichts Münster) erarbeitet. Dieser Entwurf wird in der Veranstaltung am 29. Januar vorgestellt.

Nähere Informationen zu der Informationsveranstaltung erteilen Carsten Busche, ✆ 0 25 97 / 699-303 (E-Mail: c.busche@senden-westfalen.de), und Melanie Baßenhoff, ✆ 0 25 97 / 699-323 (E-Mail: m.bassenhoff@senden-westfalen.de).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3018159?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F4849172%2F4849184%2F
Gedenken an die Morde von Hanau
Rassistischer Anschlag: Gedenken an die Morde von Hanau
Nachrichten-Ticker