Mittsommer auf Gut Wewel
Ethno-Kabarett: Suchtrup trifft auf „Shades of Grey“

Senden -

Das Line up und die Location passen, um es neudeutsch zu formulieren. Oder auch die Mittsommernacht auf Gut Wewel und die Bullemänner – das ist ein gediegenes rustikales Miteinander, bei dem es inhaltlich zwar rustikal, aber sehr trendy zugeht. Motto: Suchtrup trifft „Shades of Grey“.

Dienstag, 31.03.2015, 08:03 Uhr

Die Feuerkörbe auf dem Hof von Gut Wewel werden schon symbolisch von Philipp Kurzen (v.l.), Rana Basaran, Günter Melchers und Markus Kleymann bestückt.
Die Feuerkörbe auf dem Hof von Gut Wewel werden schon symbolisch von Philipp Kurzen (v.l.), Rana Basaran, Günter Melchers und Markus Kleymann bestückt. Foto: di

Es ist ein Kabarett-Klassiker mit vielen Konstanten: die Mittsommernacht auf Gut Wewel und „Die Bullemänner“. Am 20. Juni (Samstag) genießen die Gäste schwarzen Humor mit rustikaler Färbung. Dass das neueste Programm das gewohnte staubtrockene und saukomische Niveau hält, gehört ebenfalls zu den kalkulierbaren Faktoren. Einzige Variable bleibt das Wetter.

Doch auch in dieser Frage liegen die Gastgeber nicht allein in Petrus´ Hand. Vielmehr bleibt die Möglichkeit, sich auf alle Witterungsvarianten einzustellen.

Als Open-Air-Show im Hof von Gut Wewel war die Mittsommernacht konzipiert und 2009 erstmals über die Bühne gebracht worden.

Danach wurde aber zumeist der Auftritt in die benachbarte Reithalle verlegt, die geschmückt vom JBK zur Verfügung gestellt wird.

Wenn Augustin Upmann und Heinz Weißenberg , begleitet von Svetlana Svoroba, gegen 22.30 Uhr ihren Auftritt beendet haben, schlagen die Flammen des Mittsommerfeuers hoch, das auf der angrenzenden Wiese angezündet wird. Zur fast schon kultigen Tradition der Mittsommernacht auf dem Bio-Hof gehört, dass zuvor Wünsche in einer Holzkiste gesammelt werden, um sie dann mit dem Rauch zum Himmel aufsteigen zu lassen. Der Künstler, der am Feuer musikalisch durch die kürzeste Nacht des Jahres begleitet, muss noch ausgewählt werden, lautet der Planungsstand im Kulturamt der Gemeinde Senden.

Kulinarisch geht es biologisch-deftig zu, wofür die Hausherren Philipp Kurzen und Ehefrau Rana Basaran mit dem Hof-Team sorgen.

Wer nach zwei, drei Pinkus-Bieren sicher nach Hause kommen möchte, der kann auf den Gratis-Shuttle-Bus zurückgreifen, den die RVM jedes Mal anbieten; Abonnenten des Verkehrsunternehmens erhalten die Tickets zum Sonderpreis von zehn Euro (nur im Sendener Rathaus und bei Schrot & Korn in Lüdinghausen).

„Ramdöösig“ heißt das neueste Programm der Bullemänner. Wer das Ethno-Kabarett schon erlebt hat, kann sich gleichwohl auf „ein sehr frisches Repertoire“ freuen, wie RVM-Sprecher Markus Kleymann betont. Das passe zwar zur Location, drehe sich aber nicht nur ums Landleben. Die zwölfte Produktion der Bullemänner kommt wie immer voll in der Gegenwart an: Suchtrup trifft auf „Shades of Grey“.

► Die Karten (Vorverkauf 19 Euro/ermäßigt 15 Euro) sind ab sofort erhältlich im Rathaus, bei Reisebüro Moll, Olgemöller, my store und Schrot & Korn.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3168255?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F4849172%2F4849182%2F
Münster bekommt keine Baumschutzsatzung
Münster soll keine Baumschutzsatzung erhalten: Befeuert wurde die Diskussion um dieses Thema durch die Fällung von Platanen am Hansaring.
Nachrichten-Ticker