„Radtouren Kleeblatt“ führt durch Schutzgebiete:
Schönheit der Natur auf dem Rad erleben

Senden -

Die Touristischen Arbeitsgemeinschaft und das Biologische Zentrum Kreis Coesfeld haben Themenradwege durch die Naturschutzgebiete im südlichen Kreisgebiet zusammengestellt. Dazu sind kostenlose Flyer bei den beteiligten Kommunen erhältlich.

Montag, 22.06.2015, 18:06 Uhr

Gemeinsam haben Vertreter der fünf beteiligten Kommunen, der Sparkasse Westmünsterland sowie der Touristischen Arbeitsgemeinschaft das neue Radtouren Kleeblatt vorgestellt..
Gemeinsam haben Vertreter der fünf beteiligten Kommunen, der Sparkasse Westmünsterland sowie der Touristischen Arbeitsgemeinschaft das neue Radtouren Kleeblatt vorgestellt.. Foto: sff

Vierblättrige Kleeblätter gelten als Glücksbringer. Und so soll auch das am Montag im Sendener Rathaus vorgestellte „ Radtouren Kleeblatt“ Touristen und einheimischen Pättkesfahrern viele glückliche Momente in der Natur des Münsterlandes bescheren. Dazu haben die Touristischen Arbeitsgemeinschaft Lippe-Stever und das Biologische Zentrum Kreis Coesfeld Touren durch die Naturschutzgebiet im südlichen Kreis Coesfeld ausgearbeitet. Flyer mit Wegbeschreibungen, Karten, Fotos und Informationen liegen in den Torist-Infos der beteiligten Kommunen Ascheberg, Lüdinghausen, Nordkirchen , Olfen und Senden zur kostenlosen Mitnahme aus.

Folgende Radtouren sind konzipiert:

► Die rund 40 Kilometer lange Nord-Ost-Route führt durch das Venner Moor und die Davert.

► Die Süd-Ost-Route ist rund 50 Kilometer lang und leitet radelnde Naturfreunde zu den Wäldern bei Nordkirchen.

► Die Steverauen und die Lippeauen bei Olfen sind Stationen der etwa 38 Kilometer langen Süd-West-Route. Eine kleinere Route (rund 26 Kilometer) führt nur in die Steveraue.

► Als viertes Kleeblatt soll im kommenden Jahr eine Route durch die Borkenberge hinzukommen.

„Radtourismus ist Freizeitvergnügen. Es soll Spaß machen. Wir wollen den Touristen die Natur- und Kulturlandschaft zeigen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Naturschutzgebiete, die Lebensräume und die Artenvielfalt“, erklärte Dr. Rolf Brocksieper vom Biologischen Zentrum, der die Touren ausgearbeitet hat. Über das Erleben der „Schönheit der Natur“ solle den Radwanderern die Schutzwürdigkeit der Gebiete vermittelt werden. Umweltbildung spielerisch durch eigenes Erleben und als Freizeitvergnügen auf dem Rad sei das Prinzip des Projektes, erläuterte Brocksieper.

„Das Projekt fördert die Region. Die beteiligten Kommunen haben durch ihre Gemeinschaft mehr bewegt, als sie es einzeln hätten tun könne“, hob Andreas Geiping, Regionaldirektor der Sparkasse Westmünsterland, hervor.

Die Sparkassenstiftung hat die Verwirklichung des „Radtouren Kleeblatts“ mit 8000 Euro gefördert. Die Bauhöfe der fünf Kommunen leisteten durch das Aufstellen der Wegeschilder entsprechende Eigenleistungen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3343535?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F4849172%2F4849179%2F
Nachrichten-Ticker