Schützengesellschaft Gettrup-Dorfbauerschaft lädt ein:
Offenes Fest für alle Sendener

Senden -

Bei ihrem großen Fest möchten die Familien der Schützengesellschaft Gettrup-Dorfbauerschaft nicht nur unter sich bleiben. Der Verein lädt ausdrücklich alle Sendener – insbesondere Neubürger – zu einer unbeschwerten Feier in der Gemeinschaft ein.

Dienstag, 14.07.2015, 15:07 Uhr

Grandiose Feierstimmung herrscht bei den alle zwei Jahre stattfindenden Schützenfesten der Schützengesellschaft Gettrup-Dorfbauerschaft. Am kommenden Freitag wird der Nahcfolger des amtierenden Königs Clemens Aldenhövel ermittelt.
Grandiose Feierstimmung herrscht bei den alle zwei Jahre stattfindenden Schützenfesten der Schützengesellschaft Gettrup-Dorfbauerschaft. Am kommenden Freitag wird der Nahcfolger des amtierenden Königs Clemens Aldenhövel ermittelt. Foto: dk

Im urgemütlichen Ambiente der Feldscheune des Hofes Schulze Messing klingt am Freitagabend der diesjährige Reigen der Sendener Schützenfest aus. Die Schützengesellschaft Gettrup-Dorfbauerschaft ermittelt an dem lauschigen Platz den Nachfolger ihres zurzeit regierenden Königs Clemens Aldenhövel . Zu diesem Wettstreit und zum gemeinsamen Feiern in freundschaftlicher Atmosphäre laden die Schützen alle Interessierten aus Senden und Umgebung ein: am Freitag zur Feldscheune sowie am Samstagabend und am Sonntagmorgen ins Festzelt auf dem Gelände des Reitvereins Senden in der Dorfbauerschaft .

„Wir sind froh und dankbar für das Entgegenkommen des Reitvereins, der uns in diesem Jahr zum ersten mal den Platz für unser Festzelt zur Verfügung stellt“, sagt Franz-Josef Ermann . Ausdrücklich betont der Präsident der Schützengesellschaft Gettrup-Dorfbauerschaft: „Unser Schützenfest findet in einer besonders offenen Atmosphäre statt. Bei uns ist jeder willkommen. Ganz besonders würden wir uns über Sendener Neubürger freuen.“

Ins selbe Horn stößt der (noch) amtierende König Clemens Aldenhövel, der seit Juli 2013 mit seiner Ehefrau Elisabeth die Regentschaft führt: „Wir sind alles andere als stur. Wir wollen miteinander und gemeinsam mit anderen feiern. Nur so geht‘s. Das ist gut für den Zusammenhalt und die Gemeinschaft. Das ist der Sinn des Schützenfestes.“

Ausgesprochen wichtig ist für die Verantwortlichen der Schützengesellschaft Gettrup-Dorfbauerschaft der generationsübergreifend Charakter ihres Festes: „Bei der Generalprobe am vergangenen Freitag waren 60 Jungschützen dabei“, berichtet Franz-Josef Ermann. Und Clemens Aldenhövel macht darauf aufmerksam, dass „wir für jeden etwas im Programm haben. Jung und Alt feiern bei uns zusammen. Für mich persönlich war die Regentschaft eine besonders schöne Zeit, weil sich alle gemeinsam mit mir gefreut haben.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3385824?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F4849172%2F4849178%2F
Nachrichten-Ticker