Anradeln der Gemeinde Senden
Kontaktpflege und neue Einblicke

Senden -

Viele interessante Einblicke bot das traditionelle Anradeln mit Vertretern des öffentlichen Lebens aus Senden. Nur das Wetter spielte nicht so recht mit.

Montag, 02.05.2016, 18:05 Uhr

Die Anradel-Route führte an der Stever entlang.
Die Anradel-Route führte an der Stever entlang. Foto: Marcus Engemann

Kontaktpflege , Austausch und Anerkennung für das ehrenamtliche Engagement – drei gute Gründe für die Gemeinde, alljährlich Vertreter des öffentlichen Lebens in Senden zum Anradeln einzuladen. Die gemeinsame Tour mit Repräsentanten von Politik, Verwaltung und Vereinen aus dem Bereich kirchliche und soziale Einrichtungen sowie Sport und Gewerbe bot am Samstag interessante Einblicke. Wer allerdings zum Auftakt der Radsaison Kilometer fressen wollte, der musste sich mit einem bescheideneren Pensum zufrieden geben.

Denn: Das Wetter spielte nicht so recht mit. Wasser jedenfalls war ein Thema bei der ersten Station der Tour, dem evangelischen Gemeindezentrum an der Stever . Gutachter und Planer der Renaturierung, Dr. Uwe Coenzen, stellte das Szenario für den Fluss vor. Flatterband war an der Steverwiese gespannt worden, um den künftigen Verlauf mit breiterer Böschung zu veranschaulichen.

Ein Etappenziel war der Hof von Christa und Franz-Josef Ermann.

Ein Etappenziel war der Hof von Christa und Franz-Josef Ermann. Foto: Marcus Engemann

Wasser als Regen begleitete die rund 100 Radler, als sie über Holtrup den Hof Ermann in Gettrup ansteuerten. Dort gewährten Christa und Franz-Josef Ermann Einblicke in die Ferkelaufzucht und bewirteten die Gäste. Weitere Etappenstation: das (neue) Seat-Autohaus, das Heinz , Markus und Georg Krälemann samt Werkstatt, Lager und Technik vorstellten und den Radlern Getränke anboten.

Zum gemütlichen Ausklang schlossen sich die „Anradler“ dem Freiluftfest rund um den Maibaum am Brunnen an.

Besonderen Dank richtet die Gemeinde an die Stationsgastgeber sowie an Feuerwehr und DRK als Begleiter sowie Friedhelm Böckenholt, der die Pättkes-Route ausgearbeitet hat.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3975748?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F4849159%2F4849167%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker