Jahreshauptversammlung des Tischtennis-Vereins
DJK Westfalia verbucht doppelten Erfolg

Senden -

Die DJK Westfalia blickte auf der Jahreshauptversammlung nicht nur auf sportliche Erfolge zurück. Gelungen sei es auch, Kinder aus Flüchtlingsfamilien als Nachwuchsspieler zu gewinnen und ihre Integration zu fördern.

Dienstag, 23.05.2017, 17:05 Uhr

Die Führungsriege des DJK Westfalia Senden (v.l.): 2. Vorsitzender Frank Fiedler, 2. Beisitzer Michael Last, 1. Vorsitzender Otto Fimpeler, 1. Beisitzer Lars Klostermann, Kassenwart Thomas Geisler, Damenwartin Sara Dresselhaus, Pressewart Stephan Heuer und Festausschuss Oliver Jakob (auf dem Bild fehlt Christoph Scheuner).
Die Führungsriege des DJK Westfalia Senden (v.l.): 2. Vorsitzender Frank Fiedler, 2. Beisitzer Michael Last, 1. Vorsitzender Otto Fimpeler, 1. Beisitzer Lars Klostermann, Kassenwart Thomas Geisler, Damenwartin Sara Dresselhaus, Pressewart Stephan Heuer und Festausschuss Oliver Jakob (auf dem Bild fehlt Christoph Scheuner). Foto: DJK

Erfolge auf dem sportlichen Gebiet und bei der gesellschaftlichen Aufgabe, die Integration von Flüchtlingen zu unterstützen, verbucht die DJK Westfalia. Ihre Mitglieder kamen zur Jahreshauptversammlung im Hotel Niemeyers zusammen. Dabei blickten die zahlreich anwesenden Vereinsangehörigen auf ein Jahr zurück, in dem der 60. Geburtstag des Vereins gefeiert wurde. Neben einer Festveranstaltung mit Fahrradtour, SwingGolf und ausgelassener Feier hatte die Schüler- und Jugendabteilung eine Menge Spaß beim Ausflug in den „Heide Park“.

Sportliche Bilanz kann sich sehen lassen

Auch sportlich ziehen die Spieler eine erfolgreiche Bilanz: Die 1. Mannschaft qualifizierte sich für die Relegation zum Landesligaaufstieg, auf den die Mannschaft aus personellen Gründen verzichten wird. Alle weiteren Mannschaften sicherten sich schon früh in der Saison den Klassenerhalt. Einzig das „Sorgenkind“, die 2. Mannschaft, kämpfte bis zum Schluss und musste bis zum vorletzten Spieltag zittern. Am Ende sollte es aber auch hier reichen, und so wird in der nächsten Saison gleich in vier unterschiedlichen Ligen aufgeschlagen. „Für unsere Jugend sind das natürlich optimale Voraussetzungen. Jeder kann seiner Stärke nach im Erwachsenenbereich eingesetzt werden und so wichtige Erfahrungen machen“, erklärte Sport- und Jugendwart Ralf Schneider .

Verein bekennt sich zur Aufgabe der Integration

In der Jugend verbucht die DJK Westfalia ebenfalls eine erfolgreiche Saison. Dort lautet das eindeutige Thema: Integration. Gleich drei Kinder aus Flüchtlingsfamilien streiften sich das DJK Trikot über und gingen für die Sendener an die Tische. „Dadurch haben wir echt eine Menge toller neuer Nachwuchsspieler bekommen. Hier heißt es nun, weiter den Zusammenhalt zu stärken“, so Schneider. Alle Schüler- und Jugendmannschaften blieben souverän in ihren jeweiligen Ligen. Aus personellen Gründen verzichtet die A-Schülermannschaft auf den Aufstieg in die Bezirksliga und freut sich mit einem komplett neuen Team auf die neue Saison.

Hier heißt es nun, den Zusammenhalt zu stärken.

Ralf Schneider über die vielversprechende Integration von Flüchtlingskindern

Neben dem Rückblick auf die sportlich sehr erfolgreiche Saison wurden diverse Ämter neu gewählt. Dabei blieben Überraschungen aus, und der Vorstand begrüßte einzig den neuen Festausschuss. Diesen bilden mit Christoph Scheuner und Oliver Jakob zwei junge Mitglieder, die sich so einen Eindruck von der Vorstandsarbeit machen können. „Wunderbar, dass sich auch unsere jungen Spieler in den Verein einbringen möchten,“ lobt ein ebenfalls neu gewählter 2. Vorsitzender Frank Fiedler.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4867254?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Nachrichten-Ticker