Junges Unternehmen „1 A Wundzentrum“ startet in Senden und möchte expandieren:
Medizinbranche im Aufbruch

Senden -

Im Gewerbegebiet „Brocker Feld“ haben vier junge Unternehmen aus der Medizinbranche ihr Quartier bezogen. Große Pläne hat das „1 A Wundzentrum“, das eine Lücke im ländlichen Raum schließen und expandieren möchte.

Dienstag, 08.08.2017, 17:08 Uhr

Im „Medical Business Center“ im Gewerbegebiet „Brocker Feld“ haben aktuell vier junge Unternehmen der Medizinbranche ihr Quartier bezogen.
Im „Medical Business Center“ im Gewerbegebiet „Brocker Feld“ haben aktuell vier junge Unternehmen der Medizinbranche ihr Quartier bezogen. Foto: sff

Drei Fahnen mit der Aufschrift „ Medical “ flattern munter im Wind. Dahinter ein schicker Neubau mit großzügigen Glasfronten. Architektur und Ambiente des „Medical Business Centers“ bescheren dem Gewerbegebiet Brocker Feld ein elegantes Entree. Gleichzeitig dokumentiert es die Aufbruchstimmung von vier jungen Unternehmen der Medizinbranche. Das „1 A Wundzentrum“ ist eines im Quartett und stellte sich bei einem Besuch von Bürgermeister Sebastian Täger sowie der Wirtschaftsförderer Melanie Baßenhoff und Niklas Esser der Gemeinde vor.

„Wir wollen eine Versorgungslücke im ländlichen Raum schließen und nicht allein in Senden bleiben, sondern mehrere Wundzentren über ganz Deutschland hinweg gründen“, skizzierte Geschäftsführer Holger Münster die Perspektive des Unternehmens, das auf die Versorgung von Wunden spezialisiert ist.

Holger Münster (v.l.) und Katja Schorlemmer stellten das Leistungsspektrum des „1 A Wundzentrums“ den Wirtschaftsförderern Melanie Baßenhoff, Niklas Esser und Bürgermeister Sebastian Täger vor.

Holger Münster (v.l.) und Katja Schorlemmer stellten das Leistungsspektrum des „1 A Wundzentrums“ den Wirtschaftsförderern Melanie Baßenhoff, Niklas Esser und Bürgermeister Sebastian Täger vor. Foto: sff

In dem Zentrum an der Marie-Curie-Straße 1 hat der in Ahlen ansässige Facharzt Dr. Christian Rahmati eine ausgelagerte Praxis angemietet, in der er montags von 8 bis 12 Uhr vor Ort ist. „Die Wundversorgung ist Standard in der hausärztlichen Praxis. Der Allgemeinmediziner stößt mit seinem Wissen allerdings bei chronischen und schwer heilenden Wunden an Grenzen“, führt Klaus Suerland, Berater des Wundzentrums, aus. Hier biete die Einrichtung im Brocker Feld mit speziell geschultem Personal in vier Behandlungsräumen, in Zusammenarbeit mit den Hausärzten, Pflegediensten, Krankenhäusern und Krankenkassen, eine fachkundige Versorgung nach neusten medizinischen Richtlinien an. Ebenso gehören eine ständige Patientenbetreuung und -beratung sowie eine Anschlussversorgung nach einem Klinikaufenthalt zum Leistungsspektrum. „Neben der Versorgung vor Ort wollen wir partnerschaftlich mit den Hausärzten Schulungen zur für Patienten, Angehörige und Pflegedienste zur Weiterversorgung anbieten“, ergänzt Münster.

Noch ist das „Medical Business Center“ nicht komplett ausgebucht. „Wir haben noch freie Räume für Unternehmen aus dem Gesundheitsbereich“, hofft Geschäftsführerin Katja Schorlemmer auf Zuwachs.

Quartett bietet Service und Produkte fürs Gesundheitswesen an

► Neben dem „1 A Wundzentrum“, das am 23. August (Mittwoch) von 9 bis 17 Uhr zu einem Tag der offenen Tür einlädt, haben drei weitere Unternehmen im „Medical Business Center“ Quartier bezogen:

► Die „Einhorn Medical GmbH“ bietet Dienstleistungen rund um Medizinprodukte und Hilfsmittel für Pflegedienste, Ärzte, Pflege- und Altenheime, sowie Patienten und deren Angehörigen an.

► „SIZEWise Rentals Deutschland GmbH“ hat sich zur Aufgabe gemacht, die Pflege, Mobilisation und Rehabilitation von Adipositaspatienten, sowohl individuell als auch effektiv zu unterstützen und sie damit zu entlasten.

► „Wundex – Die Wundexperten GmbH“ bietet schwerpunktmäßig Dienstleistungen rund um Medizinprodukte und Hilfsmittel für Ärzte,

Pflege- und Altenheime, Pflegedienste sowie Patienten und deren Angehörigen an. sff

...

Wir wollen eine Versorgungslücke im ländlichen Raum schließen.

Holger Münster, Geschäftsführer des „1 A Wundzentrums“
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5065246?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Deutliche Steigerung der Müllgebühren: Rücklagen sind futsch
Sie erläuterten die Hintergründe der Kostensteigerung bei der Abfallentsorgung (v.l.): Christian Wedding und Patrick Hasenkamp von den AWM, Stadtrat Matthias Peck und Ludger Steinmann (SPD), Vorsitzender des Ausschusses für die Abfallwirtschaftsbetriebe.
Nachrichten-Ticker