Rumänienhilfe St. Urban
Mit gutem Gewissen genießen

Ottmarsbocholt -

Die Rumänienhilfe St. Urban hält den Einsatz aufrecht, die Not in dem osteuropäischen Land etwas lindern zu helfen. Dazu bietet die Initiative das „deftige Winteressen“ an und zeigt dem Karnevalsumzug Präsenz.

Mittwoch, 10.01.2018, 14:01 Uhr

Beim Karnevalsumzug am 4. Februar zeigt die Rumänienhilfe wieder Präsenz.
Beim Karnevalsumzug am 4. Februar zeigt die Rumänienhilfe wieder Präsenz. Foto: di

„Winterliche Hausmannskost statt drei Sterne-Restaurant“, so lautet wieder die Devise. Denn am Sonntag (14. Januar) bietet die Rumänienhilfe St. Urban ab 11.20 Uhr im Pfarrheim am Davertweg wieder das seit vielen Jahren gut angenommene „deftige Winteressen“ an. Mit hilfsbereiten Unterstützerinnen werden Wurste- und Leberbrot mit Apfelscheiben und Schriewen, Prurks, Pfannkuchen, Apfelmus, Kaffee und Kaltgetränke zum Verzehr sowie selbstgebackenes Brot, Fettkrapfen und Eiserkuchen zum Kauf angeboten.

Und drei Wochen später, am Karnevalssonntag in Ottmarsbocholt (4. Februar) sind die Helfer in etwas anderer Besetzung ab 12.45 Uhr im Buswartehäuschen an der Horst im Einsatz – dem Standort, an dem sich der Karnevalszug aufbaut und wo der Lindwurm der Freude endet. Diesmal werden Waffeln, Kaffee und Kakao angeboten.

„Mit Besuch, Verzehr und Spende können Sie im wahrsten Sinne des Wortes Pfarrer Josef in Ostrumänien helfen, in bedürftigen Familien und bei älteren Mitbürgern den Tisch hin und wieder ein wenig reichhaltiger zu decken“, wendet sich das Orga-Team der Rumänienhilfe an die Gäste und Besucher aus nah und fern und dankt für die Unterstützung, die von ihnen und den Ehrenamtlichen in Ottmarsbocholt geleistet wird.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5414725?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
20.000 Narren beim längsten Hiltruper Umzug
Prinz Leo I. gibt den Startschuss: 20.000 Narren beim längsten Hiltruper Umzug
Nachrichten-Ticker