Kinderuni in Senden
Vortrag: „Die spinnen, die Römer“

Senden -

Die Kinderuni in Senden geht in die neue Runde. Dr. Heinz-Helge Nieswandt widmet sich den Kleidungsgewohnheiten der Römer. Für die „Studenten“ gilt: Ausprobieren erlaubt.

Samstag, 13.01.2018, 07:00 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 13.01.2018, 07:00 Uhr
Der Archäologe Dr. Helge Nieswandt bringt keine Mumie zur Kinderuni, widmet sich aber unter anderem dem Kleidungsstil der Römer. Wobei gilt: Ausprobieren ist erlaubt.
Der Archäologe Dr. Heinz-Helge Nieswandt bringt keine Mumie zur Kinderuni, widmet sich aber unter anderem dem Kleidungsstil der Römer. Wobei gilt: Ausprobieren ist erlaubt. Foto: Oliver Werner

Hinweis für junge „Studenten“: Am Freitag (19. Januar) geht’s wieder zur Sendener Kinder-Uni. „Die spinnen, die Römer“, heißt die Vorlesung von Dr. Heinz-Helge Nieswandt und seinem Team vom Institut für Klassische Archäologie und Christliche Archäologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Neben einem Power-Point-Vortrag über die Kleidungsgewohnheiten der Römer werden Gewänder mitgebracht, die freiwillige Kinder im Publikum ausprobieren können.

Dass das Outfit schon ein Statussymbol sein kann, galt schon zu damaliger Zeit. Denn: „Wer viel Stoff verbrauchte, zeigte, dass er sich leisten konnte“, lautet das Fazit von Dr. Nieswandt.

Der Vortrag beginnt um 15.30 Uhr im Rathaussaal. Mitzubringen sind der Studierenden-Ausweis zum Abstempeln und ein Euro Eintritt. Wer noch keinen Studierenden-Ausweis hat, kann vor der Vorlesung noch ein Exemplar bekommen. Wer an mindestens drei Vorlesungen teilgenommen hat, erhält eine Urkunde. Im Anschluss an den letzten Vortrag am 16. März (Freitag) ist eine Überraschung für alle Absolventen in Zusammenarbeit mit dem Joseph-Haydn-Gymnasium (JHG) geplant, kündigen die Veranstalter vom „Netzwerk Senden“ an.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5419957?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Giulia Wahn beim ESC: „Platz 20 war Hauptgewinn“
Beim ESC landete der für San Marino startende Sänger Serhat (l.) auf Platz 20. Dennoch gab es für ihn und seine münsterische Background-Sängerin Giulia Wahn (hinten rechts) Grund zum Jubeln.
Nachrichten-Ticker