Landwirtschaftlicher Ortsverein Ottmarsbocholt
Persönlicher Einsatz endet nach 28 Jahren

Ottmarsbocholt -

Stabwechsel im landwirtschaftlichen Ortsverband Ottmarbocholt: Nach 28 Jahren persönlichen Einsatzes im Amt wurde

Freitag, 19.01.2018, 17:01 Uhr

Führungsriege und Referenten: Josef Eilers (6..v.l.) wurde zum neuen Ortslandwirt gewählt. Philipp Beckhove (6.v.r.) hob die Verdienste des Vorgängers Ludger Fögeling (4.v.r.) besonders hervor.
Führungsriege und Referenten: Josef Eilers (6..v.l.) wurde zum neuen Ortslandwirt gewählt. Philipp Beckhove (6.v.r.) hob die Verdienste des Vorgängers Ludger Fögeling (4.v.r.) besonders hervor. Foto: ure

Freundlich, ehrlich und bodenständig: So wurden die Eigenschaften von Ludger Fögeling beschrieben, dessen Ära in der Landwirtschaft von Ottmarsbocholt und der Venne am Donnerstagabend zu Ende ging. 28 Jahre lang ist er als Ortslandwirt der offizielle Vertreter der Landwirtschaftskammer vor Ort gewesen, zusätzlich hatte er lange Zeit das Amt des Schriftführers im Landwirtschaftlichen Ortsverband übernommen. Jetzt klappte der 69-Jährige das Buch zu.

'">

Engagement erhält viel Anerkennung

„Wir konnten uns glücklich schätzen, dich in unseren Reihen zu haben.“ Mit diesen Worten würdigte der Vorsitzende des Ortsverbandes, Philipp Beckhove , die Verknüpfung von Engagement, Erfahrung und Menschlichkeit, woraus man vielfachen Nutzen habe ziehen können. Dazu gehörte es auch, „nicht zu allem gleich Ja und Amen zu sagen“. Dies sei ein Standpunkt Fögelings gewesen, der insbesondere bei der Ausweisung der FFH- und Naturschutzgebiete „der richtige Ansatz war“. Auch vor Fernsehkameras hat er sein seine Sicht vertreten. Der Besuch des WDR auf seinem Hof, als es um das „auf den Stock setzen“ von Hecken ging, gehört zu den markanten Punkten im Leben des scheidenden Ortslandwirts.

Philipp Beckhove bleibt Vorsitzender

Philipp Beckhove bleibt Vorsitzender des 97 Mitglieder zählenden Landwirtschaftlichen Ortsverbandes (LOV). Auch sein Stellvertreter Matthias Schulte Spechtel wurde auf der Generalversammlung in der Gaststätte Vollmer wiedergewählt. Einen Wechsel gab es beim Kassierer als Posten, auf dem Josef Eilers nach 15 Jahren aufhörte. Er übernimmt nun das Amt des Ortslandwirtes. Die Finanzen obliegen künftig Christoph Lindfeld.

Auch bei den Bauerschaftsvertretern gab es keine Veränderungen: Reinhard Holtermann und Thomas Schulze Langenhorst (Kreuzbauer), Reiner Nacke und Robert Homann (Oberbauer), Felix Wierling und Wilhelm Soddemann (Dorfbauerschaft), Josef Kippenbrock (Dorf) sowie Josef Krüskemper und Franz-Josef Welp (Venne).

In der Jugendabteilung sind künftig Hendrik Focke, Jens Hölscher, Raphael Närmann, Alexander Plietker und Andre Welp aktiv. Stellvertretender Ortslandwirt ist Josef Krüskemper. Darüber hinaus wird die Ortsstelle der Landwirtschaftskammer durch Thomas Lordiek als Arbeitnehmervertreter komplettiert.

...

Beckhove sprach auch das persönliche Leid an, von dem Ludger Fögeling bei „sehr schweren Schicksalsschlägen in deiner Familie“ mehrfach heimgesucht wurde. Aus Gesprächen wisse er, dass es insbesondere der Beistand durch den damaligen Ortsverbandsvorsitzenden Adolf Baumeister gewesen ist, der ihm bei der Verarbeitung dieser seelischen Schmerzen geholfen hat.

'">

„Etwas tun für andere“

Fögeling selbst sehe das Wichtigste an seiner Arbeit rückblickend darin, „dass man was tun konnte für andere“. So etwas gehe zu Herzen.

Daneben sprach Ludger Fögeling jedoch zugleich auch von einem „negativen Resümee“ seiner Amtszeit. „Diejenigen, die sich an der Grenze zur Legalität bewegt haben und ihre Ellenbogen eingesetzt haben, sind weiter gekommen. Das muss man leider so sehen“, lautete sein Fazit.

Zum neuen Ortslandwirt wählte die Generalversammlung den bisherigen Kassierer des Ortsvereins, Josef Eilers .

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5439494?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
ADFC kritisiert Situation für radelnde Studenten
Besonders vor den Mensen (wie hier am Coesfelder Kreuz) sind viele Studenten mit dem Rad unterwegs. Die Wege sind dort für alle Verkehrsteilnehmer schmal. Damit es überhaupt funktioniert, ist „Geisterradeln“ gestattet.
Nachrichten-Ticker