Arbeiten an den Straßen im Ortskern verzögern sich:
Dauerfrost hält Baustellen im Griff

Senden -

Stillstand ist an den Baustellen im Ortskern und an der Kanalpromenade angesagt. Wegen des anhaltenden Dauerfrostes können die Arbeiten nicht wie geplant fortgesetzt werden. Auch die Sanierung der Bulderner Straße verzögert sich.

Freitag, 23.02.2018, 12:02 Uhr

Letzte Arbeiten liefen zum Ende der Woche an der Münsterstraße. Wegen des anhaltenden Frostes kehrt dort ab Montag, so wie an den anderen Baustellen im Ortskern, vorerst Winterruhe ein.
Letzte Arbeiten liefen zum Ende der Woche an der Münsterstraße. Wegen des anhaltenden Frostes kehrt dort ab Montag, so wie an den anderen Baustellen im Ortskern, vorerst Winterruhe ein. Foto: sff

Die Sonne lacht vom strahlend blauen Himmel. Schönstes Wetter bescheren die letzten Februartage. Dennoch herrscht Stillstand an der Baustelle Herrenstraße – und ab Montag (25. Februar) wird dieser Zustand (vorübergehend) auch an den anderen Baustellen im Sendener Ortskern einkehren.

„Durch den Frost kann das gesamte Schottergut, das an den Baustellen lagert, nicht eingebaut werden“, berichtet Bauhofleiter Klaus Mende . Wegen des in dem Füllmaterial enthaltenen Wassers dehne es sich aus. Würde es trotzdem eingebaut werden, sacke die Straßenoberfläche zusammen, erläutert Mende. „Auch das alte Pflaster, das wir entfernen müssen, ist durchfrostet. Wenn wir es jetzt aufnehmen, zerstören wir den Untergrund“, ergänzt Baumamtsmitarbeiter Marcus Schmidt.

„Winterruhe“ gilt ab Montag auch an den Baustellen an der Kanalpromenade und an der Münsterstraße sowie an der Bulderner Straße, wo im Auftrag der Gemeinde noch letzte Kanalarbeiten laufen. Witterungsbedingt verzögert sich auch die Sanierung der Bulderner Straße und des Kreisverkehrs am Kalverkamp durch den Kreis Coesfeld. Dort wird es voraussichtlich erst Mitte März zur Sache gehen, und nicht schon Anfang des Monats, wie zunächst angekündigt.

„Aufgrund der aktuellen Wettervorhersage müssen wir davon ausgehen, dass die Frostperiode noch über eine Woche andauern wird“, prognostiziert Bauamtsmitarbeiter Erwin Oberhaus . Auch danach könne nicht sofort weitergemacht werden, weil sich der Frost im Boden hält. „Erst wenn die Temperaturen sowohl am Tag als auch und in der Nacht über dem Gefrierpunkt bleiben, können die Arbeiten fortgesetzt werden“, so Oberhaus. „Wir achten darauf, dass alle von den Maßnahmen betroffenen Geschäfte stets zumindest fußläufig erreichbar bleiben“, verspricht Wirtschaftsförderin Melanie Baßenhoff.

Nicht betroffen vom Frost sind die Baustellen im Bereich Stever und am Wehr Schulze-Bremer. Überdies habe der Bauhof – trotz der Kälte – die komplette Heckenpflege abschließen können, berichtet Mende.

Erst wenn die Temperaturen über dem Gefrierpunkt bleiben, können die Arbeiten fortgesetzt werden.

Bauamtsmitarbeiter Erwin Oberhaus
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5545157?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Nachrichten-Ticker