Stadtradeln übertrifft die Erwartungen
83 759 Kilometer für prima Klima abgestrampelt

Senden -

Fast doppelt so viele Sendener wie im Vorjahr habe sich an der Aktion „Stadtradeln“ beteiligt und zwischen dem 1. und 21. Mai gemeinsam 83 759 Kilometer erradelt.

Mittwoch, 23.05.2018, 15:32 Uhr

Klimaschutzmanagerin Petra Volmerg ist mit dem Ergebnis der Stadtradel-Aktion in Senden sehr zufrieden. 531 Teilnehmer haben in drei Wochen über 83 000 Kilometer mit ihren Leezen zurückgelegt.
Klimaschutzmanagerin Petra Volmerg ist mit dem Ergebnis der Stadtradel-Aktion in Senden sehr zufrieden. 531 Teilnehmer haben in drei Wochen über 83 000 Kilometer mit ihren Leezen zurückgelegt. Foto: sff

Drei Wochen lang haben die Sendener für die Aktion „Stadtradeln“ in die Pedale getreten und dabei die Erwartungen weit übertroffen: „Ich hatte gehofft, dass wir die 50 000-er-Mark knacken. Tatsächlich sind bis jetzt schon 83 759 Kilometer registriert worden“, freut sich Petra Volmerg. Wäre diese zwischen dem 1. und 21. Mai erradelte Strecke mit dem Auto zurückgelegt worden, wäre das Klima mit rund zwölf Tonnen Kohlendioxid belastet worden, hat die Klimaschutzmanagerin der Gemeinde errechnet.

Nun hofft Volmerg, dass noch viele weitere Stadtradel-Kilometer hinzukommen. Denn bisher haben noch nicht alle gemeldeten Teilnehmer ihre Strecke im Internet auf der Sendener Stadtradel-Seite eingetragen. Dazu besteht noch bis Montag (28. Mai) Gelegenheit. Wer hier Probleme oder Fragen hat, kann sich direkt an Volmerg, ✆ 0 25 97 / 699-318, wenden.

„Es sind dieses Mal insgesamt 531 Radelnde an den Start gegangen – fast doppelt so viel wie bei der Premiere im vergangenen Jahr. Und es sind über 30 000 Kilometer mehr gefahren worden“, zieht die Klimaschutzmanagerin für Senden eine ermutigende Bilanz der kreisweiten Aktion.

Sehr erfreulich sei insbesondere die Beteiligung der Schulen, hebt Volmerg hervor. 2017 hatte sich beispielsweise für das Joseph-Haydn-Gymnasium nur eine kleine Lehrer-Gruppe angemeldet. „In diesem Jahr sind viele Schüler dabei. Und das Gymnasium bildet mit 81 Teilnehmern das größte Team“, berichtet die Klimaschutzmanagerin. Allerdings hätte 19 Schüler und Lehrer ihre gefahrenen Kilometer bisher noch nicht registriert. Wird das bis Montag nicht nachgeholt, bildet die Edith-Stein-Schule mit 79 Radelnden die größte Mannschaft. Hier haben alle ihre Leistung (3452 Kilometer) auf der Stadtradel-Seite der Gemeinde eingetragen. Ferner haben die Marienschule (64 Aktive), die Davertschule (10) und die Geschwister-Scholl-Schule (4) bei der Aktion mitgemacht. Besonders stark vertreten waren die Teams des Heimatvereins Senden mit 52 gemeldeten Aktiven, des aus Landfrauen, Kolping und Heimatverein bestehende Radlerpools Ottmarsbocholt (42), der Beschäftigten des Rathauses (31) und der Kirchengemeinde St. Laurentius (23).

Mit 12 092 Kilometern liegt das Team „Roter Keil“ in der Gesamtwertung vorne, gefolgt vom JHG mit 10 742 Kilometern und dem Ottmarsbocholter Radlerpool mit 8952 Kilometern.

„Da die 50 000er-Marke geknackt wurde, bereite ich eine Überraschung für die Siegerehrung vor“, verspricht die Klimaschutzmanagerin der Gemeinde Senden. Der Termin steht noch nicht fest, soll aber auf jeden Fall vor den Sommerferien stattfinden. Die Teilnehmer der Aktion werden dann von Volmerg per E-Mail benachrichtigt.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5761651?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Alleinunfall: Motorradfahrer erleidet schwerste Verletzungen
29-Jähriger zwischen Lengerich und Tecklenburg-Leeden verunglückt: Alleinunfall: Motorradfahrer erleidet schwerste Verletzungen
Nachrichten-Ticker