Verwaltung auf Zahn fühlen
Bösenseller pochen auf ihre Belange

Bösensell -

Bürger aus Bösensell nutzten abermals die Einwohnerfragestunde im Rat, um der Verwaltungsspitze auf den Zahn zu fühlen. Auslöser waren das geplante Gewerbegebiet gegenüber Bus Rohlmann und die weiterhin im Raum stehenden Planungen fürs Preußen-Stadion.

Sonntag, 30.09.2018, 10:08 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 28.09.2018, 18:24 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 30.09.2018, 10:08 Uhr
Der Preußen-Adler sucht weiter einen Standort für seinen „Horst“.
Der Preußen-Adler sucht weiter einen Standort für seinen „Horst“. Foto: Schwarze Blanke

Der Tagesordnungspunkt eins ist gesetzt: Jede Sitzung des Kommunalparlamentes beginnt mit der „Fragestunde für Einwohner“. Dass sich dahinter keine Alibiveranstaltung verbirgt, zeigte sich auch am Donnerstagabend wieder. Abermals waren es einige Bürger aus Bösensell, die der Verwaltungsspitze auf den Zahn fühlten.

Auslöser für die Fragen und Forderungen nach einem Masterplan, der die zukünftige Entwicklung Bösensells formulieren sollte, waren die Ausweisung eines weiteren Gewerbegebietes und die mögliche Ansiedlung des Preußen-Stadions.

Angesichts dessen, dass in Bösensell (überproportional) viele Betriebe angesiedelt sind, warf ein Bürger die Frage auf, wie und nach welchem Quotienten oder Schlüssel deren Erträge verteilt werden. Bürgermeister Sebastian Täger , der die Bedeutung der Gewerbesteuer – nach dem Anteil an der Einkommenssteuer der dickste Batzen im Budget – einräumte, stellte klar, dass es keinen Schlüssel oder ein sonstiges Verfahren gibt, über die Kopfzahl der Einwohner das Geld zuzuweisen. Vielmehr werde nach Bedarf entschieden – und dabei kein Ortsteil benachteiligt. Täger warnte davor, die „Ortsteile gegeneinander auszuspielen“. Von OGT-Neubau über Kunstrasen und Lärmschutzwand – auch in Bösensell habe die Gemeinde kräftig investiert, erwiderte der Bürgermeister. Er animierte die Bösenseller, Ideen für ihren Ortsteil einzubringen.

Zum Thema Preußen-Stadion betonte Täger, dass es keine neue Entwicklung gebe. Wenn nicht auf münsterischer Seite Bewegung hereinkomme, habe sich das Thema vielleicht bald erledigt, mutmaßte er.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6085496?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Carla Reemtsma diskutiert mit Richard David Precht
"Fridays for Future"-Aktivistin im TV: Carla Reemtsma diskutiert mit Richard David Precht
Nachrichten-Ticker