SV-Fahrt des Joseph-Haydn-Gymnasiums
„Jeder brachte sich ein“

Senden -

Zeit und Raum zum Pläne schmieden und diskutieren: Viele Ideen und Anregungen, ebenso zu allgemeineren Themen und wie zu konkreten Projekten, wurden während der SV-Fahrt des Joseph-Haydn-Gymnasiums besprochen.

Mittwoch, 10.10.2018, 16:18 Uhr aktualisiert: 12.10.2018, 18:57 Uhr
Viele Ideen und Anregungen, ebenso zu allgemeineren Themen und wie zu konkreten Projekten, wurden während der SV-Fahrt des Joseph-Haydn-Gymnasiums besprochen.
Viele Ideen und Anregungen, ebenso zu allgemeineren Themen und wie zu konkreten Projekten, wurden während der SV-Fahrt des Joseph-Haydn-Gymnasiums besprochen. Foto: sim

Zwei Tage Ideen und Konzepte ausarbeiten, um das Schulleben zu verbessern. Diese Möglichkeit bekamen auf der SV-Fahrt am Cappenberger See alle Klassen- und Stufensprecher sowie die Mitglieder der Schülervertretung des Joseph-Haydn-Gymnasiums.

Nach ein paar Kennlernspielen wurden auch schon die ersten Ideen in Kleingruppen gesammelt und im Plenum präsentiert. Darunter waren sowohl Projekte, an denen die SV schon arbeitet, als auch neue Vorhaben. Für diese wurde dann, nach einer kurzen Teambuilding-Runde, ebenfalls in Kleingruppen Konzepte ausgearbeitet.

Zu den Themen gehörten einerseits Aspekte im Schulklima wie Respekt in der Schulgemeinschaft und die Würdigung von Engagement inner- und außerhalb der Schule, andererseits waren aber auch konkrete Aspekte wie Nachhaltigkeit, der Schulgarten und Erste Hilfe wichtige Themen.

Den ersten Tag ließen die 48 Klassen- und Stufensprecher am Lagerfeuer ausklingen. Und zum Abschluss der SV-Fahrt stellten die einzelnen Projektgruppen ihre Arbeitsergebnisse am nächsten Morgen im Plenum vor.

SV-Lehrerin Lea Flasdieck resümierte: „Es war meine erste SV-Fahrt, und ich habe schnell gemerkt, dass man in dieser Atmosphäre wirklich gut arbeiten kann, vor allem auch, weil kein Bewertungsdruck vorhanden ist.“ Und auch Berte Kostersitz, ebenfalls SV-Lehrerin, fand „die Atmosphäre sehr gut“. Denn: „Es konnte sich jeder einbringen, von den 5.-Klässlern bis zur Q 2. Wir waren sehr produktiv und haben viele Anregungen und Themen bekommen und Konzepte erarbeitet, mit und an denen die SV nun weiterarbeiten kann“, lautet im Wortlaut ihre Bilanz der Fahrt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6113642?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Ein eigener Pflegedienst für Lotta?
Sonja Geier mit Tochter Lotta. Die Dreieinhalbjährige hat die Krankheit PCH 2, die auf einem Gendefekt beruht. Unter anderem kann bei dem Kind jederzeit die Atmung aussetzen. Deshalb braucht Lotta rund um die Uhr medizinische Betreuung.
Nachrichten-Ticker