Neue Sporthelfer ausgebildet
Einsatz für Schulgemeinschaft

Senden -

Sie bilden ein Team, das sich für die Schulgemeinschaft einsetzt: die Sporthelfer an der Geschwister-Scholl-Schule übernehmen wichtige Aufgaben. Nachwuchsmangel besteht nicht.

Mittwoch, 05.12.2018, 10:52 Uhr aktualisiert: 06.12.2018, 13:32 Uhr
Verantwortung übernehmen: 21 Schüler sind zu Sporthelfern ausgebildet worden.
Verantwortung übernehmen: 21 Schüler sind zu Sporthelfern ausgebildet worden. Foto: Realschule

Die Sporthelferausbildung an der Geschwister-Scholl-Realschule geht ins sechste Jahr. „Und darauf kann man auch zu Recht stolz sein“, betonten die Verantwortlichen des Kreissportbundes Coesfeld beim Besuch in Senden. „Was an dieser Schule sich durch die Sporthelfer schon bewegt hat, ist unglaublich“, finden auch Eltern, die das vielseitige Programm der Mittagspause für ihre Kinder zu schätzen wissen. Basteln, Tanzen, Weihnachtsschmuck herstellen oder einfach nur spielen – für alles gibt es verantwortliche Mädchen und Jungen aus den älteren Jahrgangsstufen, lautet die Pressemitteilung der Realschule.

Pünktlich zum Herbst sind wieder 21 neue Schülerinnen und Schüler ausgebildet worden, die sich jetzt um die Materialausleihe von Bällen, Schlägern und Seilen, den Hausaufgabenraum und die individuellen Spielangebote wie Fangen oder Fußball in den Pausen kümmern.

Und die nächsten 13 Achtklässler stehen schon in den Startlöchern, denn auch sie wollen für Sport, Spiel und Spaß bei ihren jüngeren Mitschülern sorgen – und dafür sind sie bereit, auch einmal auf ihre Pausen zu verzichten. Für Langeweile ist auf jeden Fall an der Geschwister Scholl Schule kein Platz – dank des ehrenamtlichen Engagements der älteren Schüler für ihre jüngeren Schulkameraden. So lernen sich alle schnell kennen und lernen voneinander – obwohl sie eigentlich nur spielen wollen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6236353?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Studentenwerk: Kein Ghetto am Wilhemskamp
Die Wohnanlage Wilhelmskamp könnte nachverdichtet werden. aus. Das Studierendenwerk ist zurückhaltend gegenüber dem Vorschlag des Planungsbüros John Architekten.
Nachrichten-Ticker