Grußwort des Bürgermeisters zum Jahreswechsel
Investitionen stärken Senden

Zum Jahreswechsel wendet sich Bürgermeister Sebastian Täger mit einem Grußwort und einer Bilanz an die Bewohner der Gemeinde Senden.

Mittwoch, 02.01.2019, 11:22 Uhr
Sebastian Täger blickt auf bauliche Entwicklungen und dankt dem Ehrenamt.
Sebastian Täger blickt auf bauliche Entwicklungen und dankt dem Ehrenamt. Foto: sff

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, einiges hat sich 2018 in Senden bewegt. Das meine ich zunächst einmal bezogen auf die vielen Bauprojekte, die wohl das bestimmende Thema des Jahres waren. Die Neugestaltung der Eintrachtstraße mit dem Brunnenplatz, die Sanierung der Bulderner Straße und der Münsterstraße brachten viel Bewegung – auch unangenehme – in den innerörtlichen Verkehr und nebenbei einige zum Radfahren. Denn leider haben die Baumaßnahmen auch Staus und Ärger verursacht. Einige Projekte haben sich, wie am Kanalplatz oder an der Stever, durch unvorhergesehene Entwicklungen verzögert. Aber ich bin überzeugt: Es lohnt sich, die Unannehmlichkeiten im Alltag in Kauf zu nehmen, um Senden für die Zukunft fit zu machen.

Aber was bewegt unsere Gemeinde wirklich? Das sind vor allem Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich auf vielfältigste Weise für das Zusammenleben in Ihrem Wohnort einbringen. Mit großen oder vielen kleinen Dingen tragen Sie dazu bei, dass unsere Gemeinde lebendig, bunt und lebenswert bleibt. Dazu engagieren Sie sich zum Beispiel in Sport-, Musik-, Kultur-, Förder-, Schützen- und Heimatvereinen, in den Kirchen, Schulen, Kindertagesstätten, Einrichtungen der Alten- oder Wohlfahrtspflege, der Tafel, dem Hospiz, der Feuerwehr oder beim Bürgerbus. Viele helfen uneigennützig in der Nachbarschaft, den jüngsten und ältesten, schwachen, kranken, geflüchteten oder einsamen Mitmenschen. Dafür und für all‘ die nicht genannten guten Taten, möchte ich mich herzlich bedanken!

Es gehört in diesen Tagen auch dazu, nach vorne zu schauen. Was bringt uns das nächste Jahr? Besonders freue ich mich, dass wir dank der Förderzusage des Landes damit beginnen können, das denkmalgeschützte Haus Palz in ein Bürgerhaus umzuwandeln. Ich danke allen, die an diesem Erfolg mitgewirkt haben! Es gilt, die Ziele fest im Blick zu halten und die ambitionierten Projekte weiter fortzusetzen. So werden sich die Schülerinnen und Schüler über die Fertigstellung des neuen Schulhofes der Geschwister-Scholl-Schule und der Löschzug Bösensell über das neue Feuerwehrhaus freuen. Viele weitere Investitionen in die Stärkung des Schulstandortes, des Ehrenamtes und die gemeindliche Infrastruktur stehen zur Umsetzung an. Nicht alles wird reibungslos und ohne Beeinträchtigungen ablaufen, vieles ist aber unvermeidlich und erlaubt keinen Aufschub mehr. Hierfür bitte ich Sie bereits im Voraus um Geduld und Verständnis. Auch finden nicht alle politischen Vorhaben uneingeschränkte Zustimmung. Das gehört zum Wesen unserer Demokratie. Lassen Sie uns die politische Diskussion darüber auch 2019 sachlich und wertschätzend führen.

Es gibt viel zu tun, aber eines sollte vornehmlich sein: Das Innehalten und die Zeit zu nutzen, um zur Ruhe zu kommen und sich bewusst zu machen, was wirklich wichtig ist, und was uns wirklich glücklich macht. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie einen guten Rutsch und viele freudige Glücksmomente im neuen Jahr!

Ihr Sebastian Täger

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6292649?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Der nächste Nackenschlag für Preußen Münster beim 1:1 gegen SGS Großaspach
Frust und Freude: Dimitry Imbongo Boele dreht jubelnd ab nach dem 1:1: Simon Scherder und Torwart Max Schulze Niehues sind fassungslos.
Nachrichten-Ticker