Premiere für „Bibelentdeckertag“
Spurensuche führt zu Jesus

Senden -

Neue Wege, Episoden aus den Evangelien erlebbar zu machen, geht der Kirchenkreis Münster in der Friedenskirche Senden. Die Zeitreise gelang spannend und hatte Züge eines Adventure-Games, was bei der Zielgruppe gut ankam.

Mittwoch, 13.03.2019, 10:58 Uhr aktualisiert: 15.03.2019, 11:58 Uhr
Als Adventure-Game durch die Evangelien: Viele Teamer und aufwendige Vorbereitung machten es möglich, die Bibel zu erleben.
Als Adventure-Game durch die Evangelien: Viele Teamer und aufwendige Vorbereitung machten es möglich, die Bibel zu erleben. Foto: ell

Weder von seinen bösen Blicken noch von der prächtig funkelnden Rüstung des römischen Legionärs ließen sich die „Konfi-Kids“ auf ihrer Suche nach Wundern einschüchtern und marschierten schnurstracks in das bunte Treiben des antiken Israels: Im Rahmen des erstmals veranstalteten „Bibelentdeckertages“ zur Vorbereitung auf die Konfirmation begaben sich rund 70 Kinder aus dem gesamten evangelischen Kirchenkreis jetzt in die Friedenskirche Senden – doch landeten sie durch eine „Zeitreise“ in der Welt von Wundergeschichten vor 2000 Jahren.

Spannende Zeitreise ist gut vorbereitet

Dort wurden die Drittklässler von drei „ehrwürdigen Schriftgelehrten“ erwartet, die ihnen einen Auftrag erteilten, der es in sich hatte: Merkwürdige Ereignisse scheinen sich in Israel zugetragen zu haben, so die Gelehrten, welche sie allzu gerne auf Papier festhalten wollen – als eine Art „letztes großes Werk“. Denn die Gelehrten klagen über altersmüde Gelenke, weshalb sie die energiegeladenen Kinder als ihre Boten beauftragen, den mysteriösen Umständen auf den Grund zu gehen.

Bibelentdeckertag in der Friedenskirche Senden

1/19
  • Episoden aus dem Evangelium erlebbar machen – das gelang mit dem aufwendig vorbereiteten Bibelentdeckertag in Senden.

    Foto: ell
  • Episoden aus dem Evangelium erlebbar machen – das gelang mit dem aufwendig vorbereiteten Bibelentdeckertag in Senden. Foto: ell
  • Episoden aus dem Evangelium erlebbar machen – das gelang mit dem aufwendig vorbereiteten Bibelentdeckertag in Senden. Foto: ell
  • Episoden aus dem Evangelium erlebbar machen – das gelang mit dem aufwendig vorbereiteten Bibelentdeckertag in Senden. Foto: ell
  • Episoden aus dem Evangelium erlebbar machen – das gelang mit dem aufwendig vorbereiteten Bibelentdeckertag in Senden. Foto: ell
  • Episoden aus dem Evangelium erlebbar machen – das gelang mit dem aufwendig vorbereiteten Bibelentdeckertag in Senden. Foto: ell
  • Episoden aus dem Evangelium erlebbar machen – das gelang mit dem aufwendig vorbereiteten Bibelentdeckertag in Senden. Foto: ell
  • Episoden aus dem Evangelium erlebbar machen – das gelang mit dem aufwendig vorbereiteten Bibelentdeckertag in Senden. Foto: ell
  • Episoden aus dem Evangelium erlebbar machen – das gelang mit dem aufwendig vorbereiteten Bibelentdeckertag in Senden. Foto: ell
  • Episoden aus dem Evangelium erlebbar machen – das gelang mit dem aufwendig vorbereiteten Bibelentdeckertag in Senden. Foto: ell
  • Episoden aus dem Evangelium erlebbar machen – das gelang mit dem aufwendig vorbereiteten Bibelentdeckertag in Senden. Foto: ell
  • Episoden aus dem Evangelium erlebbar machen – das gelang mit dem aufwendig vorbereiteten Bibelentdeckertag in Senden. Foto: ell
  • Episoden aus dem Evangelium erlebbar machen – das gelang mit dem aufwendig vorbereiteten Bibelentdeckertag in Senden. Foto: ell
  • Episoden aus dem Evangelium erlebbar machen – das gelang mit dem aufwendig vorbereiteten Bibelentdeckertag in Senden. Foto: ell
  • Episoden aus dem Evangelium erlebbar machen – das gelang mit dem aufwendig vorbereiteten Bibelentdeckertag in Senden. Foto: ell
  • Episoden aus dem Evangelium erlebbar machen – das gelang mit dem aufwendig vorbereiteten Bibelentdeckertag in Senden. Foto: ell
  • Episoden aus dem Evangelium erlebbar machen – das gelang mit dem aufwendig vorbereiteten Bibelentdeckertag in Senden. Foto: ell
  • Episoden aus dem Evangelium erlebbar machen – das gelang mit dem aufwendig vorbereiteten Bibelentdeckertag in Senden. Foto: ell
  • Episoden aus dem Evangelium erlebbar machen – das gelang mit dem aufwendig vorbereiteten Bibelentdeckertag in Senden. Foto: ell

Ausgestattet mit einem ersten Hinweis ihres Auftraggebers und jeder Menge Neugier begannen die Boten in kleinen Grüppchen, das gesamte Gebäude zu durchkämmen – in der Hoffnung neue Infos über die „Stillung des Sturms“, die „Hochzeit zu Kana“ oder die „Heilung eines Kranken am Teich Bethesda“ aufzuschnappen. Verteilt auf zwölf Stationen waren unter anderem die Fischerin Rebecca, das Brautpaar, Petrus, Maria, die Kräuterfrau, der blinde Bettler und die kranken Patienten aufzufinden, um von ihren Erfahrungen zu berichten.

Hinweise auf den „großen Wunderheiler“

Aber Hinweise bezüglich eines gewissen „großen Wunderheilers“ namens Jesus gab es keineswegs umsonst: Im Gegenzug für ihre Unterstützung bei der Recherche verlangten die Zeugen der Geschehnisse, dass die jungen Boten beispielsweise Medizin besorgten oder den Kranken ein Lied vorträllerten, um die Stimmung zu heben.

Allein die detailgetreue Gestaltung des Gemeindezentrums grenzte an ein Wunder. Jedes Kostüm der 27 Haupt-, Neben- und Ehrenamtlichen Helfer versprühte antikes Flair – einer der Gründe, weshalb das Konzept des Bibelentdeckertages als „Adventure-Game“ einen solchen Zuspruch fand: Zu den Highlights gehörte – neben der köstlichen Verpflegung durch Gisela Schneider – für die Drittklässler die „Blechbüchse“, wie sie den Römer verschmitzt nannten. Auch die Eltern sind sich sicher: „Jedes Detail stimmt, und man merkt, wie viel Spaß es den Kindern macht!“, schwärmte eine Gruppe Mütter aus Lüdinghausen. Zufrieden sind auch die Organisatorinnen Jugendreferentin Sarah Klein und Sozialpädagogin Bettina Langenfeld: „Der Tag war für alle ein Erlebnis“, so Langenfeld. Ihr Fazit: „Die Vorbereitungen haben sich gelohnt!“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6468046?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker