Lisa Bolz: Augenzeugin bei Ausbruch des Feuers
„Es war surreal, Notre-Dame brennen zu sehen“

Senden -

Als die Kathedrale anfing zu brennen, war Lisa Bolz ganz in der Nähe. Die Ottmarsbocholterin, die an der Pariser Sorbonne arbeitet, erlebte als Augenzeugin, wie die Flammen aus Notre-Dame schlugen.

Mittwoch, 17.04.2019, 18:16 Uhr aktualisiert: 17.04.2019, 20:59 Uhr
Lisa Bolz, die am Joseph-Haydn-Gymnasium Abitur gemacht hat, arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin in Paris.
Lisa Bolz, die am Joseph-Haydn-Gymnasium Abitur gemacht hat, arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin in Paris. Foto: Lisa Bolz

Sie war Augenzeugin – und zwar noch bevor die Nachricht in sozialen Netzwerken und Nachrichtenkanälen rund um den Globus katapultiert wurde. Lisa Bolz , in Ottmarsbocholt aufgewachsen und nach dem Abi am Joseph-Haydn-Gymnasium zum Studium nach Frankreich gegangen, war zufälligerweise in der Nähe von Notre-Dame. „Ich habe den Brand aus unmittelbarer Nähe gesehen“, berichtet sie auf Anfrage der WN , für die sie selbst als freie Mitarbeiterin tätig war.

Als „schreckliches Ereignis“ bezeichnet sie das Feuer in der Kathedrale, die historische und symbolische Bedeutung habe. Wie viel ihr der Sakralbau auf der „Ile de la Cité“ bedeutet, zeigt sich nicht zuletzt daran, dass sich die Medienwissenschaftlerin für einen früheren Bericht aus Paris so fotografieren lassen hat, dass Notre-Dame im Hintergrund empor thront. Ein imposanter Anblick, der vorerst passé ist.

„Am Montagabend war es sehr surreal, Notre-Dame de Paris brennen zu sehen“, schildert die wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Sorbonne. Die Sorgen: Man habe nicht gewusst, wie lange der Brand wüten, ob die Türme den Flammen standhalten würden und wie viel überhaupt von dem Denkmal zu retten wäre.

Feuer in Kathedrale Notre-Dame

1/26
  • Feuerschein erhellt die Pariser Nacht: Die weltberühmte Kathedrale Notre-Dame ist am Montagabend in Brand geraten.

    Foto: Matthias Wagner
  • Über Stunden schlugen am Montagabend Flammen lichterloh aus dem Dachstuhl des Wahrzeichens der französischen Hauptstadt.

    Foto: Francois Mori
  • Die Feuerwehr äußerte sich am späten Montagabend aber zuversichtlich, dass die Kathedrale nicht völlig zerstört wird.

    Foto: Julien Mattia
  • Über dem monumentalen Sakralbau war am Montag eine riesige Rauchsäule zu sehen.

    Foto: Diana Ayanna
  • Der Altar der Kathedrale Notre-Dame war von Rauch umgeben. Die wertvollsten Kirchenschätze – darunter die Dornenkrone, die Jesus Christus bei seiner Kreuzigung getragen haben soll – wurden in Sicherheit gebracht.

    Foto: Philippe Wojazer
  • „Man kann annehmen, dass die Struktur von Notre-Dame gerettet und in ihrer Gesamtheit bewahrt ist“, sagte Paris‘ Feuerwehrchef Jean-Claude Gallet.

    Foto: Julien Mattia
  • Die Kathedrale steht im Herzen der Stadt auf der Seine-Insel Île de la Cité, die wegen des Feuers von Sicherheitskräften abgeriegelt wurde.

    Foto: Thibault Camus
  • Der Brand löste tiefe Bestürzung und heftige Emotionen aus.

    Foto: Christophe Ena
  • Unzählige Menschen kamen am Abend zusammen, um zu beten oder gemeinsam zu singen.

    Foto: Francois Mori
  • Frankreis Präsident Emmanuel Macron (M.) sagte wegen des Brandes eine für den Abend geplante wichtige Fernsehansprache ab und begab sich zu der Kathedrale. Er versicherte: „Wir werden Notre-Dame wieder aufbauen.“

    Foto: Philippe Wojazer
  • Auch aus dem Ausland erhielten die Franzosen viel Zuspruch. So twitterte Regierungssprecher Steffen Seibert im Namen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU): „Es tut weh, diese schrecklichen Bilder der brennenden Notre-Dame zu sehen. Notre-Dame ist ein Symbol Frankreichs und unserer europäischen Kultur. Mit unseren Gedanken sind wir bei den französischen Freunden.“

    Foto: Michael Euler/AP/dpa
  • Rund 400 Feuerwehrleute versuchten, den Brand einzudämmen.

    Foto: Michael Euler/AP/dpa
  • Aus der Ferne betrachten Einheimische und Touristen mit Entsetzen den Brand der Kathedrale.

    Foto: Thibault Camus
  • Die Bürgermeisterin der französischen Hauptstadt, Anne Hidalgo, sprach von einem „fürchterlichen Brand“.

    Foto: Thibault Camus/AP/dpa
  • Kathedrale Notre-Dame in Paris brennt Foto: Michael Euler
  • Das Feuer kurz vor Ostern könne mit Renovierungsarbeiten zusammenhängen, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Feuerwehr.

    Foto: Francois Mori
  • Es sei auf dem Dachboden ausgebrochen und gegen 18.50 Uhr entdeckt worden. Auf dem Dach der Kathedrale war ein Baugerüst angebracht.

    Foto: Julien Mattia/Le Pictorium Agency via ZUMA/dpa
  • Über dem Wahrzeichen waren am Montagabend Flammen und eine riesige Rauchsäule zu sehen.

    Foto: Michel Euler/AP/dpa
  • Der kleine Spitzturm in der Mitte des Dachs brach zusammen.

    Foto: Thibault Camus/AP/dpa
  • Flammen schlugen lichterloh aus dem Dachstuhl.

    Foto: Thibault Camus
  • Das Feuer sei auf dem Dachboden der Kathedrale ausgebrochen und gegen 18.50 Uhr entdeckt worden.

    Foto: Matthias Wagner/dpa
  • Witterung und Luftverschmutzung haben dem Baudenkmal über die Jahre schwer zugesetzt. Um Geld für die Sanierung aufzutreiben, war vor einiger Zeit eine Spendenaktion auf den Weg gebracht worden.

    Foto: Uncredited/AP/dpa
  • Nun brachte die französische Kulturerbe-Stiftung Fondation du Patrimoine eine Spendensammlung für den Wiederaufbau auf den Weg. „Damit Notre-Dame aus der Asche wiedergeboren werden kann, starten wir einen internationalen Aufruf“, schrieb die Stiftung.

    Foto: Lori Hinant/AP/dpa
  • Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zeigte sich betroffen und sagte eine für den Abend geplante wichtige Fernsehansprache ab. «Notre-Dame von Paris den Flammen ausgeliefert. Emotion einer ganzen Nation», teilte der Präsident auf Twitter mit. Er sei in Gedanken bei allen Katholiken und allen Franzosen. Wie alle französischen Mitbürger sei er an diesem Abend traurig, «diesen Teil von uns brennen zu sehen».

    Foto: Matthias Wagner/dpa
  • «Notre-Dame von Paris ist Notre-Dame von ganz Europa», schrieb EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Twitter. «Wir sind heute alle bei Paris.»

    Foto: Juan Cristobal Cruz Revueltas
  • Notre-Dame ist eine der Pariser Top-Touristenattraktionen und wird jährlich von Millionen von Menschen besucht. Die Kathedrale steht im Herzen der Stadt auf der Île de la Cité. Ihre Geschichte reicht bis in die Mitte des 12. Jahrhunderts zurück. Fast 200 Jahre vergingen bis zur Fertigstellung.

    Foto: Christian Böhmer/dpa (Archiv-Foto)

Im Arbeitsalltag an der Universität sei der Brand als Gesprächsthema inzwischen nicht mehr so präsent – „vielleicht auch, weil doch viel von der Kirche erhalten geblieben ist und weil der Wiederaufbau gesichert zu sein scheint“, so Bolz. Die Unterstützung, die von vielen Seiten für den Wiederaufbau angeboten ist, hält die Halb-Französin für naheliegend: „Ich denke, dass die Solidarität darauf beruht, dass die Kathedrale weltweit symbolisch von Bedeutung ist, nicht nur für Frankreich.“

Erleichtert seien die Menschen eher deshalb, weil die Katastrophe zwar einen hohen Sachschaden verursacht, aber keine Todesopfer gefordert habe. Angesichts dessen, wie eng Paris bebaut sei, „hätte viel Schlimmeres passieren können“. Deshalb betont Bolz: „Da kann den Einsatzkräften nicht genügend gedankt werden!“

Brand von Notre-Dame: Der Tag danach

1/14
  • Menschen sehen zur Kathedrale Notre-Dame.

    Foto: Marcel Kusch/dpa
  • «Man kann annehmen, dass die Struktur von Notre-Dame gerettet und in ihrer Gesamtheit bewahrt ist», sagte Feuerwehrchef Jean-Claude Gallet.

    Foto: Ludovic Marin/AFP Pool/AP/dpa
  • Ein Künstler zeichnet die Pariser Kathedrale Notre-Dame, nach dem Brand, der am Montagabend einen großen Teil des Gebäudes zerstört hat.

    Foto: Christophe Ena/AP/dpa
  • Feuerwehrleute inspizieren die Kathedrale Notre-Dame.

    Foto: Thibault Camus/AP/dpa
  • Passanten fotografieren die Pariser Kathedrale Notre-Dame nach dem Brand.

    Foto: Kamil Zihnioglu/AP/dpa
  • Soldaten patrouillieren vor der Kathedrale Notre-Dame. Nach dem verheerenden Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame sind die Flammen komplett gelöscht.

    Foto: Francois Mori/AP/dpa
  • Der Brand ist gelöscht. Doch überall an der Kirche Notre Dame sind die Spuren des Feuers zu sehen.

    Foto: Marcel Kusch/dpa
  • Dieses Videostandbild des französischen Fernsehsenders France Televisions zeigt Feuerwehrleute die auf die Folgen des verheerenden Brandes in der Kathedrale Notre-Dame blicken.

    Foto: Uncredited/France Televisions/dpa
  • Feuerwehrmänner stehen auf dem Dach der Kathedrale Notre-Dame.

    Foto: Marcel Kusch/dpa
  • Feuerwehrmänner gehen mit ihren Helmen unter den Armen vor der Kathedrale Notre-Dame her.

    Foto: Marcel Kusch/dpa
  • Blick auf die Kathedrale Notre-Dame nach dem Brand, der am Montagabend einen Großteil des Gebäudes zerstört hat.

    Foto: Gareth Fuller/PA Wire/dpa
  • Dieses Videostandbild des französischen Fernsehsenders France Televisions zeigt einen Brandschaden in der Kathedrale Notre-Dame.

    Foto: Uncredited/France Televisions/AP/dpa
  • Feuerwehrleute und Spezialisten begutachten das Dach der Kathedrale Notre-Dame.

    Foto: Marcel Kusch/dpa
  • Feuerwehrmänner gehen an der Kathedrale Notre-Dame vorbei, während man durch die Eingangstür die Trümmer des Brandes erkennen kann.

    Foto: Marcel Kusch/dpa
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6550623?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Mega-Serie der WWU Baskets endet in Schwenningen – aber noch ist alles drin
Alex Goolsby (r.) und die Baskets verloren erstmals seit Monaten wieder.
Nachrichten-Ticker