Lettische Schüler säubern Park
Internationale Hilfe fürs Schloss

Senden -

Gemeinsam mit 24 ehrenamtlichen der Jugendbauhütte legten sich am Mittwoch rund 30 lettische Austauschschüler für Schloss Senden ins Zeug. Die Jugendlichen befreiten den Park von Baumschnitt.

Mittwoch, 08.05.2019, 17:34 Uhr aktualisiert: 09.05.2019, 15:12 Uhr
Lettische und deutsche Jugendliche befreiten am Mittwoch gemeinsam den Park von Schloss Senden von Baumschnitt.
Lettische und deutsche Jugendliche befreiten am Mittwoch gemeinsam den Park von Schloss Senden von Baumschnitt. Foto: Schloss Senden

Rund 30 Schüler aus Lettland sowie ihre deutschen Gastgeber machten am Mittwoch Station auf Schloss Senden und unterstützten 24 Freiwillige der Jugendbauhütte bei einer großen Aufräum- und Restaurierungsaktion. Auf diese Weise konnten bergeweise Baumschnitt im Park mit einem großen Häcksler zerkleinert oder alte Bruchsteine von Mörtel befreit werden, teilt der Verein Schloss Senden mit.

Nach ein paar skeptischen Blicken zu Anfang wurden die jugendlichen Helfer schnell warm. Und sie waren schließlich mit sichtlicher Begeisterung bei der Sache. „Es macht Spaß, mal mit den Händen zu arbeiten, statt immer nur mit dem Kopf“, waren sich alle einig. Neben der Schloss-Aktion standen für die Letten auch eine Projektarbeit zum Thema „Europa – das sind wir“ sowie ein Ausflug in den Bundestag in Berlin auf dem Programm.

Die Kooperation mit dem Jugendaustauschwerk im Kreis Gütersloh fädelte Bernhard Anzalone , Leiter der Jugendbauhütte Westfalen, ein. „Mit der Jugendbauhütte sind wir nun schon zum achten Mal auf Schloss Senden zu Gast und haben immer wieder ein volles Programm“, wird Anzalone in der Mitteilung zitiert. „Daher haben wir uns sehr gefreut, dass die Austauschschülerinnen und -schüler unseren Einsatz nach Kräften unterstützt haben.“

Auch Dr. Franz Waldmann vom Vorstand des Vereins Schloss Senden zeigte sich begeistert: „Was die jungen Leute hier in drei Tagen leisten, ist enorm. Dank ihrer tatkräftigen Hilfe hat die Instandsetzung des Schlosses wieder einen guten Schritt nach vorne gemacht.“

Die Jugendbauhütte Westfalen ist ein Projekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, das vom Land NRW und vom LWL gefördert wird. Sie bietet interessierten Jugendlichen die Möglichkeit, ein Jahr lang denkmalpflegerische Tätigkeiten und alte Handwerkstechniken direkt in der Praxis zu erlernen und auszuprobieren, heißt es in der Mitteilung abschließend.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6597737?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Zwischen Gelassenheit und Videokontrolle
Polizeipräsident Hajo Kuhlisch durfte gemeinsam mit jungen israelischen Sicherheitskräften am Memorial Day einen Kranz niederlegen: „Eine sehr emotionale Erfahrung“, zeigte sich Kuhlisch hinterher beeindruckt.
Nachrichten-Ticker