Edith-Stein-Schule und PORR Oevermann GmbH gehen Partnerschaft ein
Wege ins Berufsleben bahnen

Senden/Münster -

Im zuge des IHK-Projektes „Partnerschaft Schule-Betrieb“ ist die Edith-Stein-Schule jetzt mit PORR Oevermann GmbH in Münster eine Kooperationspartnerschaft eingegangen. Hiervon profitieren beide Seiten: Die Jugendlichen erhalten einen konkreten Einblick ins Berufsleben. Das Unternehmen hat die Chance in Zeiten des Fachkräftemangels Nachwuchs zu finden.

Freitag, 10.05.2019, 15:46 Uhr aktualisiert: 10.05.2019, 15:50 Uhr
Freuen sich auf die Zusammenarbeit bei der Berufsorientierung: (v.l.) IHK-Projektmitarbeiterin Melanie Vennemann, Geschäftsführer Gerald von der Gathen, die Berufswahlkoordinatorin der Schule, Cornelia Korfmacher, Personalreferentin Christine Danwerth, Schulleiter Rainer Leifken und Personalleiterin Alexandra Schulte Eistrup.
Freuen sich auf die Zusammenarbeit bei der Berufsorientierung: (v.l.) IHK-Projektmitarbeiterin Melanie Vennemann, Geschäftsführer Gerald von der Gathen, die Berufswahlkoordinatorin der Schule, Cornelia Korfmacher, Personalreferentin Christine Danwerth, Schulleiter Rainer Leifken und Personalleiterin Alexandra Schulte Eistrup. Foto: IHK

Die Edith-Stein-Schule und PORR Oevermann GmbH in Münster sind offizielle Kooperationspartner im Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen. Vertreter des Unternehmens und der Sendener Hauptschule unterzeichneten jetzt eine entsprechende Vereinbarung. Für die Gemeinschaftshauptschule ist es mittlerweile die zehnte Partnerschaft mit einem Unternehmen in der IHK-Initiative.

Hauptziel des Projektes ist es, die Jugendlichen bei der Berufsorientierung sowie die Unternehmen bei der Sicherung des Fachkräftenachwuchses zu unterstützen, teilt die IHK mit. „Der Schlüssel zum Erfolg ist das persönliche Kennenlernen: Die Schüler entdecken ihre Interessen und das Unternehmen findet Talente, die es zu fördern lohnt, auch wenn das Zeugnis auf den ersten Blick etwas Anderes sagt“, erklärt IHK-Projektmitarbeiterin Melanie Vennemann, so die Mitteilung.

PORR Oevermann ist seit über 110 Jahren im Bereich Hoch- und Verkehrswegebau tätig. Die rund 760 Mitarbeiter arbeiten an acht Standorten in Deutschland. Um auch in Zukunft anspruchsvolle Bauprojekte realisieren zu können, legt Oevermann großen Wert auf die eigene Ausbildung von Fachkräften, zum Beispiel von Beton- und Stahlbetonbauern oder Baugeräteführern. Auch im kaufmännischen und im technischen Bereich bildet das Unternehmen aus. Die vielfältigen Berufsmöglichkeiten werden den Edith-Stein-Schülern zum Beispiel bei Baustellenbesichtigungen und in Praktika nähergebracht. Außerdem berichten Auszubildende in der Schule von ihren Erfahrungen während der Ausbildung.

Geschäftsführer Gerald von der Gathen unterstreicht angesichts des spürbaren Fachkräftemangels die Notwendigkeit, keine Talente unentdeckt zu lassen: „Um unser Unternehmen nachhaltig weiterzuentwickeln, müssen wir schon heute offensiv auf die jungen Leute zugehen und immer wieder begabte und motivierte Jugendliche entdecken, ausbilden und fördern.“ Nur so könne ein Betrieb wettbewerbsfähig bleiben.

Schulleiter Rainer Leifken betont: „Das IHK-Projekt bietet unseren Schülern, aber auch den Lehrern die Chance, Betriebe hautnah kennenzulernen und sich für Ausbildungsberufe und die Wirtschaft nachhaltig zu begeistern“, heißt es in der Mitteilung. Durch den persönlichen Kontakt werde den Schülern den Weg in das Berufsleben erleichtert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6601875?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Nachrichten-Ticker