Ottmarsbocholt blüht auf
Blumen fürs Prinzenpaar a.D.

Senden/Ottmarsbocholt -

Die Aktion „Senden blüht auf“ wächst weiter Richtung Ottmarsbocholt. Dort wurden jetzt sechs Blühkästen aufgestellt.

Montag, 20.05.2019, 15:22 Uhr aktualisiert: 21.05.2019, 16:38 Uhr
Das ehemalige Funkenmariechen Ulrike Lindfeld (Mitte) nahm den Blühkasten von (v.l.) Helmut Weitkamp, Wilhelm Beiderwellen, Hans Reichstein und Klaus Feils entgegen.
Das ehemalige Funkenmariechen Ulrike Lindfeld (Mitte) nahm den Blühkasten von (v.l.) Helmut Weitkamp, Wilhelm Beiderwellen, Hans Reichstein und Klaus Feils entgegen. Foto: privat

Die Aktion „Senden blüht auf“ zieht immer weitere Kreise und findet immer neue Unterstützer. Bürgermeister Sebastian Täger hat die Schirmherrschaft übernommen ( WN brichteten). Jetzt geht auch das ehemalige Ottmarsbocholter Prinzenpaar Alexander und Ulrike Lindfeld mit guten Beispiel voran und hat einen Blühkasten bei sich aufgestellt. Gewerbetreibende, Blau-Weiß Ottmarsbocholt, Schützenverein Schölling-Holtrup, die Raiffeisenmärkte, das Palettenwerk Winkelheide und die Lebenshilfe Senden unterstützen auf entsprechende Weise, berichtet Initiator Klaus Fels.

Allein im Nachgang zum Maifest konnte die Aktion „Senden blüht“ 17 Blühkästen in Senden zur Verschönerung aufstellen. Das stieß in Ottmarsbocholt auf gute Resonanz, so dass aus diesem Ortsteil sechs Blühkästen geordert wurden. Sie wurden jetzt von Helmut Weitkamp, Wilhelm Beiderwellen, Hans Reichstein und Klaus Feils gemeinsam aufgestellt. Auch am Jallermann-Denkmal blühen jetzt Wildblumen auf. Junge Familien der Kolpingsfamilie Ottmarsbocholt hatten schon Anfang Mai Blühsamen ausgesät. Die Pflege der Kästen wird jeweils von Gewerbetreibenden übernommen.

„Für die Bienen ist es wichtig dass es Blumen gibt, und für die Gewerbebetriebe ist es wichtig, dass die Konsumenten in Senden einkaufen“, so Feils. Beiden Anliegen komme die Aktion „Senden blüht auf“ zugute.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6626953?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
In diesem Jahr tut sich nichts mehr
Komplett verwaist ist die Baustelle des Hafencenters. Daran wird sich vorerst auch nichts ändern, da die Aufstellung eines neuen Bebauungsplanes nur schleppend vorankommt. Den bisherigen Bebauungsplan hat das Oberverwaltungsgericht für nichtig erklärt.
Nachrichten-Ticker