Juxturnier der Schützenbruderschaft Bredenbeck-Wierling
Generationen miteinander verbunden

Senden -

Geschick und Teamwork waren am Samstagabend beim Juxturnier der Schützenbruderschaft Bredenbeck-Wierling von den vierköpfigen Teams beim Bullriding und „Hämmern“ gefragt. Nicht nur die Teilnehmer, auch die Zuschauer hatten ihren Spaß.

Sonntag, 16.06.2019, 15:00 Uhr aktualisiert: 21.06.2019, 18:39 Uhr
Beim Bullriding mussten die Reiter der vierköpfigen Teams möglichst lange im Sattel bleiben. So verschafften sie ihren Mitstreitern Zeit, viele Nägel in einen Holzklotz zu hämmern.
Beim Bullriding mussten die Reiter der vierköpfigen Teams möglichst lange im Sattel bleiben. So verschafften sie ihren Mitstreitern Zeit, viele Nägel in einen Holzklotz zu hämmern. Foto: juw

„Kalle schafft sie alle“: Unter diesem Motto stand am Samstagabend das Juxturnier der Schützenbruderschaft Bredenbeck-Wierling. Zahlreiche Besucher fanden sich am Hof Schulze Mönking ein, um in fröhlicher Stimmung dem Wettkampf zu folgen. Dieses Mal stand „Bullriding“ auf dem Plan. Für die vierköpfigen Teams mit zwei Reitern und zwei „Hämmerern“ galt es, während des Reiten, möglichst viele Nägel in einen Holzblock zu schlagen. Neben Geschick war Teamwork entscheidend.

Die gute Stimmung war auch den beiden kommentierenden Cowboys Andreas Bödenkult und Jens Hemersch zu verdanken, welche mit Witz und Charisma zu überzeugen wussten. Auch das Organisationsteam unter Marc Lenfers, André Bontrup und Josef Winkelheide, dem Vorsitzenden des Vereines, gab sich sichtlich erfreut über die Atmosphäre: „Das Fest ist für Jung und Alt gedacht. Unser Ziel ist es, alle Generationen miteinander zu verbinden“, so Winkelheide. „Es soll ein offenes Fest für alle Sendener sein, jeder ist willkommen“. Wichtig sei auch die Abwechslung bei den Disziplinen. So standen die vergangenen Jahre verschiedene Wettkämpfe wie zum Beispiel das „Traktorenziehen“, auf dem Programm. Außerdem gab es Kicker, Hüpfburg und Co, um Gästen allen Alters gerecht zu werden.

Mit dem Turnier erhofft sich der Verein, auch mehr Aufmerksamkeit zu gewinnen. „Natürlich steht der Spaß im Vordergrund, wir möchten eine offene Atmosphäre schaffen. Aber sicherlich möchten wir die Gelegenheit auch nutzen, den ein oder anderen neuen Beitritt zu gewinnen“, räumte Winkelheide ein. Spaßig ging es fortan auch im laufendem Wettkampf weiter. Die Motivation war bei allen Beteiligten groß.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6694178?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Nachrichten-Ticker