Sommerfest der Sendener Narren bei der Lebenshilfe
Inklusion in voller Freude leben

Senden -

Karnevel im Frühsommer? Warum nicht. Beim Sommerfest der Sendener Narren für die Lebenshilfe wurde Inklusion mit Leben erfüllt und ordentlich gefeiert.

Montag, 17.06.2019, 15:08 Uhr
Gemeinsam Spaß haben und feiern: Wie das geht, zeigten Ludger Janning (v.l.), Anja Schneider sowie die Tanzgruppe der Lebenshilfe unter Begleitung von Christine Kemper-Marschall (6.v.l.)
Gemeinsam Spaß haben und feiern: Wie das geht, zeigten Ludger Janning (v.l.), Anja Schneider sowie die Tanzgruppe der Lebenshilfe unter Begleitung von Christine Kemper-Marschall (6.v.l.) Foto: jpk

Der gespendete Kuchen lockt verführerisch vor der Küche, Bierbänke und eine Bühne stehen im Garten für die über 50 Gäste und Besucher bereit und es läuft stimmungsvolle Musik. So begann am Samstag das zweite Sommerfest der Sendener Narren für die Lebenshilfe. Den Bewohnern und Gästen wurde erneut ein schöner Nachmittag dargeboten. Nach einer kurzen Eröffnung durch Anja Schneider , Präsidentin der Narren, überbrachte Ludger Janning als stellvertretender Bürgermeister Grüße aus „Rat und Verwaltung und von Bürgermeister Täger“. Er freute sich, als „Wiederholungstäter“ willkommen in der Runde zu sein und dankte für das großartige ehrenamtliche Engagement. Für Karnevalsstimmung im Frühsommer sorgten auf dem Tisch liegende Orden und ein Programm aus Tanz- und Musikdarbietungen. Als erste tanzte das Funkenmariechen Sophia von den Karnevalsfreunden Hattingen/Bochum. Anschließend stellten die Narren ihren neuen Sessionstanz für 2019/20 vor, der viel Oktoberfeststimmung aufgriff. Nach einer Kaffee- und Kuchenpause stellte die Jugend-Tanzgruppe von SAB & Friends aus Selm ein Potpourri vor. Die Tanzgruppe der Lebenshilfe beteiligte sich ebenfalls am Programm und bot zu Helene Fischer mit Christine Kemper-Marschall (Leitung Freizeitbereich der Lebenshilfe) sowie Anja Schneider und Ludger Janning einen gemeinsamen inklusiven Tanz. Kemper-Marschall dankte für das tolle Engagement und die Verbindung der Narren zur Lebenshilfe. Das sei vorbildlich und für die Bewohner und Gäste ein besonderer Tag.

Schneider fragte, wie es den Gästen gefallen habe und ob man wiederkommen solle, was mit lautem Jubel aus dem Publikum unterstützt wurde. Janning freute sich, dass alle von dieser Arbeit profitieren und sprach ein herzliches Dankeschön an die Bewohner und Mitarbeiter der Lebenshilfe aus, die so viel Freude und Einsatz mit einbrachten.

Zum Ausklang erklangen vom Chor der Lebenshilfe noch einige Lieder. Der Lebenshilfe dieses Sommerfest kostenfrei spenden zu können, haben die Narren mit Erlösen von ihrem Stand am Maifest und einem Zuschuss aus der Vereinskasse ermöglicht. Den Narren ist es wichtig, Karneval für „kleines Geld“ anzubieten und den inklusiven Gedanken weiter voranzubringen.

Dabei freuen sie sich stets über neue Interessierte und laden zum regulären Sommerfest des Vereins am 27. Juli vor dem Pfadfinderhaus ein.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6700290?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Wettkampf für das Ego
Doping spielt auch im Breitensport eine Rolle.
Nachrichten-Ticker