„Mit Droste im Glashaus“: Schulprojekt auf Schloss Senden
Kunst und Historie reizvoll erleben

Senden -

Im Zuge des Projektes „Mit Droste im Glashaus“ konnte der Verein Schloss Senden verschiedene Workshops für Kinder und Jugendliche anbieten. Am Dienstag war die Integrationsklasse der Edith-Stein-Schule bei einem Schnupperkursus „Bildhauerei“ zu Gast. Die kreative Arbeit sollte auch einen Beitrag zur Bewältigung von Traumata der leisten.

Dienstag, 18.06.2019, 16:42 Uhr
Unter fachkundiger Anleitung des Künstlers Christoph Otto Hetzel, meißelten die Jugendlichen beim Schnupperkursus „Bildhauerei“ Herzen, Bäume und ihre Initialen in Baumberger Sandsteinblöcke.
Unter fachkundiger Anleitung des Künstlers Christoph Otto Hetzel, meißelten die Jugendlichen beim Schnupperkursus „Bildhauerei“ Herzen, Bäume und ihre Initialen in Baumberger Sandsteinblöcke. Foto: sff

Unter strahlend blauem Himmel spenden die altehrwürdigen Mauern von Schloss Senden angenehm kühlenden Schatten. Die Kühle kommt den Jugendlichen aus Syrien und Irak gerade recht. Denn mit Knüpfeln, Raspeln, Spitz- und Flacheisen rücken sie schweißtreibend Baumberger Sandsteinblöcken zu Leibe. Ganz konzentriert meißeln sie unter fachkundiger Leitung des Künstlers Christoph Otto Hetzel , Bäume und Initialen.

Eines der Mädchen aus der Integrationsklasse der Edith-Stein-Schule lässt Buchstaben ganz besonders sorgfältig in Stein wachsen. „Es ist der Name ihres Vaters, den sie zuletzt vor zwei Jahren gesehen hat. Erst jetzt hat sie erfahren, dass er gestorben ist“, erzählt Lehrerin Deliana Lutz, die die Jugendlichen gemeinsam mit Susanne Ostermann von der Schulsozialarbeit zum Workshop auf Schloss Senden begleitet. Das künstlerische Gestalten helfe den 13- bis 16-Jährigen dabei, „ihre Traumata zu überwinden“, sagt die Pädagogin, die die Teenager der Auffangklasse vier Stunden täglich beim Erlernen der deutschen Sprache unterstützt. Den restlichen Unterricht verbringen sie in gemischten Klassen.

„Durch das Projekt ,Mit Droste im Glashaus‘ konnten wir seit vergangenem Jahr schon insgesamt acht Workshops und Projekte für Kinder und Jugendliche auf Schloss Senden anbieten“, berichtet Dr.  Martina Fleßner . Es sei ein Ziel des Nutzungskonzeptes, diese Initiative auch künftig aufrecht zu erhalten, führt die Geschäftsführerin des Vereins Schloss Senden aus. Durch die künstlerisch kreativen Angebote der Workshops werde den jungen Menschen ein Zugang zur Denkmalpflege und zum kulturhistorischen Erbe ihres Heimatortes vermittelt, sagt Fleßner.

Diese Auffassung bestätigt Christoph Otto Hetzel: „Die Kinder und Jugendlichen haben hier, in dem Ambiente von Schloss Senden, viel Reizvolles und Anregendes direkt vor Augen. Beim Schnupperkurs Steinbildhauerei zum Beispiel den schönen Baumberger Sandstein als Material der Stürze und Fenstereinfassungen“, erläutert der Künstler.

Doch das Schulprojekt mit Workshops im Rahmen des Projektes „Mit Droste im Glashaus“ beschränkt sich längst nicht allein auf das Material „Stein“. Angeboten wurden unter anderem „Schattenspiel und Scherenschnitt“, „Mit Federkiel und Tintenfass – Schreiben wie zu Zeiten der Droste“, „Drucken am PC“ und „Lichtmalerei“. Die Workshopleiter kommen auf Wunsch auch in die Schulen. Ansprechpartner ist Christoph Otto Hetzel, ✆ 01 57-39 30 51 56.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6703909?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Anwohner parken im Parkhaus
Viele parkende Autos schränken die Nutzung der Schillerstraße als Fahrradstraße stark ein. Die Stadt Münster möchte das Anwohnerparken in diesem Bereich einschränken. Eine Möglichkeit könnten Anwohnerparkplätze im Parkhaus Bremer Platz sein.
Nachrichten-Ticker