Rings um St. Laurentius wird gebaggert und gebuddelt /Lärm soll minimiert werden
Baustelle nimmt volle Fahrt auf

Senden -

St. Laurentius wird jetzt nahezu komplett von einer Baustelle umringt. Denn auch das Pflaster des Kirchplatzes ist entfernt worden. Dort werden Kanalisation und Hausanschlüsse erneuert. Voraussichtlich ab 19. Oktober muss wegen weiterer Arbeiten die Verbindung zwischen Herrenstraße und Münsterstraße gesperrt werden.

Montag, 29.07.2019, 18:44 Uhr
Klaus Mende (r.) und Projektleiter Erwin Oberhaus zeigen den Plan für die städtebauliche Neugestaltung rund um St. Laurentius. Direkt an der Kirche entsteht aus Betonsteinen und Klinkerpflaster ein umlaufender Weg. Hieran schließt sich eine wassergebunden Fläche an, die die Kirche wie ein Passepartout einfasst. Als Abgrenzung zu Kirchplatz, Münsterstraße und Herrenstraße dient ein „laufendes Band“. Hiebei handelt es sich um eine in der Höhe variierende Mauer mit mehreren Durchgängen.
Klaus Mende (r.) und Projektleiter Erwin Oberhaus zeigen den Plan für die städtebauliche Neugestaltung rund um St. Laurentius. Direkt an der Kirche entsteht aus Betonsteinen und Klinkerpflaster ein umlaufender Weg. Hieran schließt sich eine wassergebunden Fläche an, die die Kirche wie ein Passepartout einfasst. Als Abgrenzung zu Kirchplatz, Münsterstraße und Herrenstraße dient ein „laufendes Band“. Hiebei handelt es sich um eine in der Höhe variierende Mauer mit mehreren Durchgängen. Foto: sff

Stapelweise Pflastersteine und Kanalrohre, Schotterhaufen, Radlager und Bagger: Der „Belagerungsring“ um St. Laurentius hat sich nahezu geschlossen, seitdem nun auch die Pflasterung des Kirchplatzes aufgenommen und der darunter liegende Boden ausgekoffert wurde. Lediglich die Verbindung von der Herrenstraße zur Münsterstraße ist für den Verkehr noch frei. Von dort aus kann das Gotteshaus auch barrierefrei betreten werden.

Gleichwohl ist seit Beginn des städtebaulichen Projektes vor fünf Monaten eine Menge geschehen, betont Projektleiter Erwin Oberhaus : An der Münsterstraße unmittelbar vor St. Laurentius und unter dem Weg zum Kirchplatz ist die Regenwasserkanalisation erneuert worden. Gleichzeitig wurden Leerrohre für die Akzentbeleuchtung der Kirche sowie für die Beleuchtung des geplanten „tanzenden Bandes“ verlegt. Parallel wurden und werden Beton- und Klinkerpflastersteine für den Weg rund ums Kirchengemäuer verlegt. Jetzt schließen sich die Sanierung des Kanals und der Hausanschlüsse am Kirchplatz sowie die Neupflasterung an.

„Lärmbelästigungen sind leider unvermeidlich“, räumt Klaus Mende ein. Aus diesem Grund führe die Firma Dallmann die besonders lauten Zuschnittarbeiten vorwiegend während der soeben begonnen dreiwöchigen Sommerferien des Kindergartens Steverspatzen aus. „Außerdem setzt die Firma eine relativ leise Nass-Schneidemaschine ein, die wir zur weiteren Lärm-Minderung zusätzlich eingehaust haben“, erklärt der stellvertretende Fachbereichsleiter Planen, Bauen und Umwelt, auf Anfrage.

Laut Bauzeitenplan wird der zwischen Herrenstraße und Münsterstraße liegende Kanal ab dem 19. Oktober erneuert. Deshalb muss die Verbindung der beiden Straßen ab dann gesperrt werden. „Auf Wunsch der Geschäftsleute richten wir nach Abschluss der Kanalsanierung die Fahrbahn übergangsweise wieder mit Schotter her, damit das Weihnachtsgeschäft durch Verkehrsbehinderungen nicht beeinträchtigt wird“, berichtet Mende. Anfang des Jahres werde der Bereich dann erneut gesperrt, um die Pflasterung zu vervollständigen.

Die Maßnahmen rund um St.  Laurentius werden sich nach Auskunft der Gemeinde voraussichtlich „bis ins dritte Quartal 2020“ erstrecken. Hieran schließen sich an der Münsterstraße – zwischen Gaststätte „Journal“ und Dümmer, eine weitere Kanalsanierung und Pflasterungen an.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6814687?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Umweltministerin Svenja Schulze verteidigt Klimaschutz-Paket
Umweltministerin Svenja Schulze verteidigt im Gespräch mit unserer Zeitung die Beschlüsse des Klimakabinetts.
Nachrichten-Ticker