Besuch in der Partnerstadt Jessen
Chöre vertiefen ihre Freundschaft

Senden/Jessen -

Mit einem Besuch in Sendens Partnerstadt hat der Sendener Kirchenchor die Freundschaft mit dem Frauenchor Jessen aufgefrischt und vertieft.

Donnerstag, 26.09.2019, 08:00 Uhr
Zur Jubiläumsfeier des befreundeten Frauenchors besuchte der Kirchenchor St. Laurentius Sendens Partnerstadt Jessen.
Zur Jubiläumsfeier des befreundeten Frauenchors besuchte der Kirchenchor St. Laurentius Sendens Partnerstadt Jessen. Foto: Senkbeil

Der Laurentius-Chor hat sich auf den Weg nach Jessen gemacht, um dem Frauenchor zu seinem 50-jährigen Bestehen zu gratulieren. Die Fahrt in die Partnerstadt Sendens ist immer sehr zeitaufwendig, aber die Vorfreude auf ein Wochenende mit guten Freunden lässt die Zeit im Bus schnell vergehen, zumal man auch schöne Erlebnisse und Begebenheiten aus vorherigen Treffen wiederaufleben lässt, wie es in der Pressemitteilung heißt.

Bereits bei der Ankunft begrüßte der Frauenchor die Sendener direkt am Bus mit einem Willkommenslied. Dann wartete ein großartiges Buffet. Bis spät in die Nacht wurde geredet, gesungen, gegessen und getrunken und so die seit 1992 bestehende Freundschaft aufgefrischt.

Am folgenden Tag fuhr der Chor zu einem Hoffest auf den Obsthof Zwicker. Aber dann rief die Pflicht, das Gesangsensemble musste sich für das Konzert zum Jubiläum des Frauenchores vorbereiten. Das Konzert wurde von insgesamt sechs Chören bestritten – bis auf den Laurentius-Chor aus Senden alles Akteure aus Jessen und Umgebung. Ein vielfältiges Programm wurde in der gut besuchten Mehrzweckhalle geboten, vom Volkslied bis zum „Halleluja“ von Leonard Cohen. Alle Chöre gratulierten dem Jubiläumschor auch mit Worten und Gastgeschenken. Der Bürgermeister überbrachte die Glückwünsche der Stadt Jessen. Neben der eigenen Gratulation und einem liebevoll gestalteten „westfälischen Flachgeschenk“ überbrachte der Laurentiuschor eine schriftliche Botschaft des Sendener Bürgermeisters. Der Chor sang dann u. a. „Die Forelle“ in der Bearbeitung von Franz Schöggl, der Variationen des Liedes von Franz Schubert geschrieben hat - z. B. in der Art großer Komponisten wie W. A. Mozart und Ludwig van Beethoven. Einer dieser Variationen lag der Schlager aus den 50er Jahren „Tiritomba, Tiritomba“ zugrunde. Ein Spaß, der mit viel Applaus belohnt wurde.

Am Abend trafen sich dann die beiden Chöre und weitere Gäste im Festsaal des Schützenhauses in Jessen. Ein wunderbarer Abend mit einem großartigen Buffet und einer Band, bei der das Tanzen richtig Spaß machte. Die beiden Chöre hatten verschiedene Darbietungen vorbereitet, die zum Gelingen des Festes beitrugen. Bis in die frühen Stunden des nächsten Tages wurde getanzt, gesungen und geredet. Ein wunderbares Fest, dass allen Beteiligten lange in bester Erinnerung bleiben wird.

Am nächsten Morgen ging es zur Weinmanufaktur Zwicker, bei der über die Herstellung des Weines viel zu erfahren war. Aufgrund des unglaublichen Wetters und des wunderbaren Gartens ist diese Demonstration kurz ausgefallen und man genoss den fertigen Wein in der milden Sonne. Aber dann wurde es Zeit für die Rückfahrt. Bis aber alle Abschiedsworte gefunden, alle Sängerinnen noch mal gedrückt und alle Sendener im Bus waren, verging noch eine ganze Weile. Der Bus und seine Insassen wurden unter heftigen Winken mit „tränenfeuchten“ Taschentücher nach Senden verabschiedet. Ein wunderbares Wochenende, dass sich an die Tradition der vorangegangenen Treffen anschließt. Ein nächstes Wiedersehen ist schon verabredet: in 3 Jahren besteht die großartige Freundschaft dann 30 Jahre! Wenn das kein Grund zum Feiern ist!

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6958158?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
„Jetzt kann Weihnachten beginnen“
Zwischen den stimmungsvoll beleuchteten Prinzipalmarkthäusern versammelten sich am Sonntagabend Tausende, um gemeinsam internationale Weihnachtslieder zu singen, die David Rauterberg (kleines Bild) auf der Bühne anstimmte.
Nachrichten-Ticker