Unentdeckt und unbetrauert
Leiche lag seit Ende 2011 in der Wohnung

Senden -

Ein Horror-Hochhaus, in dem sich kaum einer kennt, geschweige denn kümmert: Dieses Klischee wurde bestätigt durch den Leichenfund im Zuge der Brand-Evakuierung. Doch die Geschichte um den „verschwundenen“ Nachbarn muss völlig neu geschrieben werden. Von Dietrich Harhues
Donnerstag, 26.09.2019, 20:00 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 26.09.2019, 20:00 Uhr
Die Nummernschilder wurden gestohlen und der Grünspan erobert sich das Blech: Das Auto des vermissten Bewohners steht immer noch auf dem Parkplatz neben dem Hochhauskomplex. Die Wohnung, in der die Leiche gefunden wurde, ist von der Polizei versiegelt worden.
Die Nummernschilder wurden gestohlen und der Grünspan erobert sich das Blech: Das Auto des vermissten Bewohners steht immer noch auf dem Parkplatz neben dem Hochhauskomplex. Die Wohnung, in der die Leiche gefunden wurde, ist von der Polizei versiegelt worden. Foto: Dietrich Harhues
Auf sieben Stockwerken leben 39 Parteien unter einem Dach – dem Dach eines vermeintlichen Horror-Hochhauses. Einer Immobilie, die in den 70er Jahren zu den architektonischen Hinguckern gezählt haben dürfte. Der äußere Charme ist inzwischen verblasst. Doch die Bewohner wehren sich gerade dagegen, wegen eines Leichenfundes abgestempelt zu werden.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6960321?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Autos kollidieren: Zwei Verletzte
Unfall auf der Wettringer Straße : Autos kollidieren: Zwei Verletzte
Nachrichten-Ticker