Betrunkener 31-Jähriger krakeelt, beleidigt Passanten und beschädigt Auto
Zeuge: Verhalten der Polizei nicht nachvollziehbar

Senden -

Ein Betrunkener hat am Mittwochnachmittag am Busbahnhof ein Auto beschädigt, lautstark Passanten beleidigt und beschimpft. Ein Zeuge kritisiert das Verhalten der Polizei, die zwar vor Ort war, aber nicht rechtzeitig eingeschritten sei.

Donnerstag, 10.10.2019, 16:12 Uhr

aniel Bauersfeld schüttelt den Kopf: Da treibt sich ein betrunkener, aggressiver Mann am Busbahnhof herum, krakeelt, beleidigt Passanten und beschädigt ein Fahrzeug – und drei Polizisten, die sich in der Nähe befinden, greifen nicht ein. So schildert der Sendener einen Vorfall, den er als Augenzeuge am Mittwochnachmittag miterlebt hat. „Die Sache hat mich schockiert“, sagt Bauersfeld. Doch aus Sicht der Polizei stellt sich das Geschehen freilich anders dar.

„Ich war mit meinem Wagen unterwegs, als ich an der Steverbrücke drei Polizisten und einen wild gestikulierenden Mann sah. Ich hielt an und bekam mit, wie er die Beamten sehr aggressiv beschimpfte“, berichtet der Zeuge. Als er sah, wie sich der Mann in Richtung Busbahnhof entfernte und die Polizisten in ihren Streifenwagen stiegen, hielt er an und sprach sie an. Auf die Frage, warum der Randalierer nicht festgenommen werde, sei ihm geantwortet worden, man „sichere einen Tatort“ und warte auf Verstärkung, erzählt Bauersfeld.

„Ich kann das nicht verstehen“, kommentiert der Zeuge das Verhalten der Beamten: „Da läuft ein Irrer am Busbahnhof herum, wo sich auch Frauen und kleine Kindern aufhalten, und die Polizei, die zu dritt vor Ort ist, greift nicht ein und lässt sich auch noch beleidigen. Aus meiner Sicht war das eine Gefahrenlage.“

Britta Venker bestätigt, dass ein betrunkener 31-jähriger Sendener am Mittwoch Passanten beleidigt und Sachbeschädigungen begangen habe. Das Verhalten der Beamten und der Ablauf der Ereignisse stellt sich für die Pressesprecherin der Polizei allerdings anders dar, als vom Zeugen geschildert: „Die Kollegen sind zu einem Einsatz gerufen worden. Das Aussehen des angetroffenen Mannes passte aber nicht zu der Personenbeschreibung, die sie erhalten hatten“, berichtet Venker auf Anfrage. Wegen seines aggressiven Verhaltens sei dem 31-Jährigens ein Platzverweis erteilt worden, worauf er sich entfernt habe. Der Betrunkene hatte nach Auskunft der Polizei-Pressestelle zunächst ein Fahrrad, das in Münster gestohlen wurde, achtlos auf die Gartenstraße geworfen. Während der Ermittlungen vor Ort habe ein Mann den Beamten mitgeteilt, dass der Tatverdächtige auch gegen die Tür eines Autos getreten habe. Nun werde geprüft, ob der 31-Jährige auch die Scheibe einer Tür eingeschlagen hat.

Bei der Feststellung seiner Personalien habe der Mann die Beamten beleidigt. Zur Ausnüchterung sei er zur Wache gebracht worden, heißt es weiter. Den Mann erwartet ein Strafverfahren wegen Beleidigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Sachbeschädigung, Fahrraddiebstahl und einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6991999?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Kampf gegen Plastikfolie und Einwegbecher
Einwegverpackungen sollen reduziert werden.
Nachrichten-Ticker