Ottmarsbocholter Familien pflanzen 27 Bäume
Aktion „grüne Lunge“ eingestielt

Ottmarsbocholt -

Auf Initiative des Kolping-Familienkreises Ottmarsbocholt haben Kinder und Erwachsene gemeinsam 27 Bäume gepflanzt und zugleich Patenschaften für die „grünen Lungen“ übernommen. Die Aktion soll in den kommenden Jahren nachhaltig fortgesetzt werden.

Montag, 11.11.2019, 15:31 Uhr aktualisiert: 13.11.2019, 17:04 Uhr
Über 100 Kinder und Erwachsene freuten sich nach getaner Arbeit über den Erfolg der gemeinsamen Baumpflanzaktion.
Über 100 Kinder und Erwachsene freuten sich nach getaner Arbeit über den Erfolg der gemeinsamen Baumpflanzaktion. Foto: kwh

Eine Großaktion war zu erahnen, als zahlreiche Schubkarren durchs Dorf rollten. Initiiert durch den Familienkreis der Kolpingsfamilie Ottmarsbocholt wurde eine Baumpflanzung angestoßen, die auf ein enormes Echo stieß. Roland Wieging begrüßte die vielen Aktiven am Rande des Baugebiets Strontianitfeld. Dabei erläuterte er die Idee, gemeinsam für den Umweltschutz einzustehen und Bäume zu pflanzen, die den Herausforderungen des Klimawandels besonders gut standhalten können.

Im Anschluss weihte Johannes Rave die Baumpaten in die Geheimnisse des Pflanzens ein. Kurz darauf wurden insgesamt 27 Bäume von über 100 Kindern und Erwachsenen an den Regenrückhaltebecken der Neubaugebiete Strontianitfeld und Sudendorp sowie entlang der Brakelstraße gepflanzt.

Konkretisiert hatte sich diese Aktion im Rahmen des 160. Geburtstages des Kolpingwerks. Der Familienkreis hatte dazu bereits im Sommer eine DKMS-Stammzellen-Typisierung durchgeführt, bei der sich mehr als 160 Personen als Spender registrieren ließen (WN berichteten). Die Baumpatenaktion ist das zweite Projekt des Familienkreises zum Kolping-Jubiläum.

Zunächst war an die Pflanzung von 160 Bäumen gedacht worden, doch dann entstand im Familienkreis das Konzept der Baum-Patenschaften. Dazu gehört neben dem Pflanzen auch das regelmäßige Gießen ab dem kommenden Frühjahr. Zur Bewältigung des Weges längs der Baumreihen steht – als umweltfreundliches Beförderungsmittel – ein Fahrrad zur Verfügung.

Da die Pflanzaktion auch den Gemeinsinn und die Geselligkeit fördern sollte, unterstützte der Heimatverein die Aktiven durch ein gemeinsames Pizzaessen am Backhaus. Dort gelang es zugleich, sich aufzuwärmen, auszutauschen und die erfolgreiche Aktion ausklingen zu lassen. Alle Teilnehmenden zeigten sich von der Aktion und Idee begeistert und beschrieben sie freudestrahlend als „schön“ oder „super“.

Seit dem Frühsommer war die Aktion vom Familienkreis der Kolpingfamilie geplant und mit Verantwortlichen der Gemeinde abgestimmt worden. Grundsätzlich geht es darum, eine mehrjährige Pflanzaktion einzustielen und in diesem Jahr klein anzufangen.

„Es ist phänomenal, wie sich die Baumpflanzaktion im Dorf wie ein Lauffeuer herumgesprochen hat und dass sie einen solchen Anklang fand – eigentlich ohne Werbung“, erklärte Susanne Wieging. Zusammen mit Markus Lindfeld, Marco Imberge und Roland Wieging hat sie im Orga-Team die Weichen für das Projekt gestellt. Im kommenden Jahr wird die Aktion öffentlich ausgeschrieben, so dass im November 2020 wieder zahlreiche interessierte Familien, Clubs und Vereine Bäume spenden, pflanzen und pflegen können.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7058625?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Ampeltrittbretter: Günstige Innovation oder sinnlose Geldverschwendung?
Pro & Contra: Ampeltrittbretter: Günstige Innovation oder sinnlose Geldverschwendung?
Nachrichten-Ticker