Sendener Tafel freut sich über neues Kühlfahrzeug
151 Kinder profitieren vom neuen „Glücksbringer“

Senden -

Mangels eines eigenen Kühlfahrzeugs war die Sendener Tafel monatelang auf die Unterstützung der Nachbar-Tafeln angewiesen. Am Freitag (6. Dezember) wurde das heiß ersehnte, neu Kühlfahrzeug in Empfang genommen. 430 Kunden, darunter 151 Kinder, sowie 70 Ehrenamtliche profitieren von der Anschaffung.

Freitag, 06.12.2019, 13:44 Uhr
Für die Sendener Tafel nahmen (v.l.) Sabine Knümann, Peter Klingelhöfer und Herbert Jakobs den (symbolischen) Schlüssel des neuen Kühlfahrzeuges aus den Händen von Georg Schulze Bisping und Betriebsleiter Klaus Menke (beide Beresa) entgegen. Mit von der Partie waren Bürgermeister Sebastian Täger (Schirmherr), Fachbereichsleiter Holger Bothur und Sönke Puls von der Firma Kiesling, die den Kühlkoffer für den Sprinter angefertigt hat.
Für die Sendener Tafel nahmen (v.l.) Sabine Knümann, Peter Klingelhöfer und Herbert Jakobs den (symbolischen) Schlüssel des neuen Kühlfahrzeuges aus den Händen von Georg Schulze Bisping und Betriebsleiter Klaus Menke (beide Beresa) entgegen. Mit von der Partie waren Bürgermeister Sebastian Täger (Schirmherr), Fachbereichsleiter Holger Bothur und Sönke Puls von der Firma Kiesling, die den Kühlkoffer für den Sprinter angefertigt hat. Foto: sff

143 Pferdestärken hat das nagelneue Kühlfahrzeug der Sendener Tafel unter der Haube. „Damit kann man eine ganze Menge auf den Teller ziehen“, scherzte Georg Schulze Bisping. Und damit hat der Transportexperte von Beresa zweifelsfrei recht. Denn im Kühlkoffer des rund 50 000 Euro teuren Mercedes Sprinter ist Platz für rund 180 Lebensmittelkisten, berichtete Tafel-Vorsitzender Herbert Jakobs, der das Kühlfahrzeug gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Sabine Knümann und Tafel-Logistiker Peter Klingelhöfer am Freitag (6. Dezember) in Empfang nahm.

„Von dem neuen Fahrzeug werden 430 Kunden der Sendener Tafel, davon 151 Kinder, profitieren. Gleichzeitig wird die Arbeit unserer rund 70 aktiv mitarbeitenden ehrenamtlichen Helfer, insbesondere aus dem Fahrerteam, erleichtert“, freute sich Jakobs. Das sei nur dank der Unterstützung der Hauptsponsoren Mercedes Benz, Gelsenwasser und Lidl sowie der örtlichen Geldinstitute und vieler Einzelspender möglich gewesen.

„Die Politik hatte signalisiert, dass die Gemeinde Senden gegebenenfalls einen Restbetrag für das Fahrzeug übernimmt“, erklärte Bürgermeister Sebastian Täger. Denn die von den Ehrenamtlichen geleistete Arbeit sei vorbildlich und beeindruckend.

„Das Kühlfahrzeug ist für uns super wichtig, weil wird größere Warenmengen auf Paletten nicht mehr transportieren konnten“, so der Tafel-Vorsitzende. „Besonders dankbar sind wir deshalb den Tafeln aus Dülmen, Lüdinghausen und Coesfeld, die uns etwa ein halbes Jahr lang in der Übergangszeit unterstützt haben. Sie haben für uns die Ladungen geholt und bis nach Senden geliefert“, würdigte Knümann das partnerschaftliche Engagement der Nachbar-Tafeln. Bei der Ausstattung und Gestaltung des neuen Wagens seien die Wünsche der Fahrer berücksichtigt worden. Knümann: Das Fahrzeug ist zum Beispiel mit einer Rückfahrkamera ausgestattet und insgesamt auf unsere Verhältnisse maßgeschneidert.“

Für Peter Klingelhöfer ist der Wagen ein ganz besonderes Abschiedsgeschenk. Denn nach etlichen Jahren intensiver Arbeit als Logistiker der Sendener Tafel scheidet er aus persönlichen Gründen aus. Zum Jahreswechsel überträgt Klingelhöfer die Verantwortung an seinen Nachfolger Roland Hill. „Vor meinem Ende als aktiver Logistiker wollte ich natürlich auch noch mit dem neuen Fahrzeug fahren“, gestand Klingelhöfer augenzwinkernd ein.

Zum Thema

Aktuell sind fast 20 Fahrer für die Sendener Tafel on Tour. Da zum Jahreswechsel vier dieser Ehrenamtlichen ausscheiden, sucht der gemeinnützige Verein für sie Nachfolger. Interessierte werden gebeten, sich unter ' 0 25 97 / 6 93 57 80 zu melden.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7114440?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Spielverbot auf Schulhöfen an Sonntagen: sinnvoll oder unverhältnismäßig?
Pro und Contra : Spielverbot auf Schulhöfen an Sonntagen: sinnvoll oder unverhältnismäßig?
Nachrichten-Ticker