Konzert in Bonhoeffer-Schule
Beachtliche Leistung eines großen Ensembles

Senden -

Trotz kürzerer Vorlaufzeit als sonst glänzte der Chor der Bonhoeffer-Schule beim Weihnachtskonzert, bei dem auch Instrumentalisten ihr Können bewiesen.

Sonntag, 15.12.2019, 17:46 Uhr aktualisiert: 18.12.2019, 16:50 Uhr
Nach relativ kurzer Zeit zum Proben beherrschte der gewachsene Chor der Bonhoeffer-Schule ein beachtliches Repertoire.
Nach relativ kurzer Zeit zum Proben beherrschte der gewachsene Chor der Bonhoeffer-Schule ein beachtliches Repertoire. Foto: Andreas Krüskemper

Fast bis auf den letzten Platz besetzt war die Turnhalle der Bonhoeffer-Grundschule am Freitagabend. Denn: Der Schulchor sowie einige Instrumentalschüler hatten zum traditionellen Weihnachtskonzert geladen. Zahlreiche Eltern, Großeltern, Freunde und Verwandte der jungen Musiker waren dieser Einladung gefolgt und drängten sich auf den Bänken.

Lange warten mussten sie nicht: Pünktlich um 17 Uhr kamen die rund 90 Mitglieder des Chores auf die Bühne. „So viele Kinder hatte ich noch nie im Chor“, stellte Chorleiterin Ricarda Beckmann zu Beginn fest. Gleichzeitig räumte sie ein, dass das Konzert in diesem Jahr in etwas weniger aufwendiger Form stattfände als in den anderen Jahren seit 2012. Das liege darin begründet, dass die Proben krankheitsbedingt nicht wie sonst nach den Sommerferien, sondern erst im November beginnen konnten. „Dass die Kinder in dieser kurzen Zeit aber so viele Lieder gelernt haben, ist beachtlich“, so die Chorleiterin.

Los ging es mit den Liedern „Fröhliche Weihnacht“, „Wieder kommen wir zusammen und „Frohe Weihnacht wunderbar“. Dabei war von Lampenfieber nichts zu spüren – selbst als nach dem zweiten Lied die Sicherung heraussprang und die Turnhalle plötzlich im Dunkeln lag ließen sich die jungen Sänger nicht aus der Ruhe bringen.

Darauf folgte der erste Instrumentalteil mit Anouk Hashemian am Klavier. Es folgten Marie Huget, Nick Dübe und Ben Dübe.

Nach weiteren Liedern vom Schulchor folgten Dilara Kestermann sowie das Duo Sophie Busch und Antonia Sennekamp mit der Blockflöte, Lea Gülker mit der Querflöte sowie das Trio Simone Heffels, Charlotte Reher und Ole Sandbaumhüter mit der Blockflöte. In die Pause ging es mit der Geschichte, wie das Kamel zu seinen Höckern kam, die von der stellvertretenden Schulleiterin Martina Wulff etwas abgewandelt wurde.

Nach der Pause wurde das Programm mit einem Gitarrenduo fortgeführt: Emma Neumann und Stella Schneider griffen in die Saiten, gefolgt von Marc-Anton Angold und Elia Reimann, Linus Gülker und Arne Sandbaumhüter sowie Andrea Heffels.

Nach dem Chor ging es am Klavier weiter: Tim und Lena Nietfeld, Jonathan Roth, Johanna Alice Peick, und Karlotta Waldmann zeigten ihr Können, bevor der ehemalige Bonhoeffer-Schüler Jan Sennekamp den krönenden Abschluss bildete.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7134737?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Gedenken an die Morde von Hanau
Rassistischer Anschlag: Gedenken an die Morde von Hanau
Nachrichten-Ticker