„Zimt und Zucker“ finanzieren Clowns-Auftritt im Altenheim
Muntere „Reise“ an die Nordseeküste

Senden -

Seit acht Jahren betreiben Ehrenamtliche das Café „Zimt und Zucker“ im Foyer des Altenheims St. Johannes. Waffeln und Kaffee gibt es für Bewohner und Besucher zum kleinen Preis. Der Reinerlös wird dem Altenheim gespendet. Dieses Mal wurde das Geld unter anderem für einen Clowns-Auftritt und Besuche eines Therapiehundes verwendet.

Mittwoch, 12.02.2020, 15:32 Uhr aktualisiert: 12.02.2020, 18:23 Uhr
Freuten sich über den gelungenen Nachmittag im Altenheim: Michael Engbers, Birgit Hiller und „Valentina“ (v.l.) sowie „Rosinchen“ (vorne, r.) und das ehrenamtliche Team
Freuten sich über den gelungenen Nachmittag im Altenheim: Michael Engbers, Birgit Hiller und „Valentina“ (v.l.) sowie „Rosinchen“ (vorne, r.) und das ehrenamtliche Team Foto: Siegmar Syffus

„An der Nord-See-Küs-teeh, am plattdeutschen Strand, sind die Fisch-eeh im Wasser. . .“: Fröhlich schallernd greift „Rosinchen“ (alias Ulrike Simon ) couragiert in die Tasten ihres Akkordeons. Derweil tänzelt ihre Kollegin „ Valentina Nappoletta “ (Heike Gruber) zwischen den Tischen hin und her, animiert die Senioren freundlich, gesten- und minenreich zum Mitmachen. Die rund 70 Bewohner des Altenheims lassen sich nicht lange bitten. Viele stimmen ein, klatschen, und einige haken sich bei ihren Tischnachbarn zum Schunkeln ein. Heitere Stimmung verbreiten die beiden Clowns im Foyer des Altenheims St. Johannes. Zwischen den Gesangseinlagen setzen sie sich zu den Senioren, plaudern mit ihnen, nehmen sie in den Arm, streicheln ihnen sanft über die Wange.

„Der Nachmittag ist eine tolle Abwechslung für unsere Bewohner“, freut sich Michael Engbers, Leiter des Sozialen Dienstes im Sendener Altenheim. Finanziert wurde der Auftritt der Clowns von den Ehrenamtlichen, die im Altenheim das Café „Zimt und Zucker“ betreiben. Seit 2012 bieten sie Bewohnern und Besuchern zweimal monatlich Kaffee sowie Waffeln mit heißen Kirschen und Sahne zu kleinen Preisen an. Der Reinerlös fließt dann alle Jahre wieder als Spende an die Bewohner zurück.

„Mittlerweile konnten wir schon über 8000 Euro an das spenden“, berichtet Erich Spannaus, der das Café gemeinsam mit seiner Frau Agnes, Theo und Ulla Stahl, Ute Burbulla, Sylvia Voll, Margret Pieper, Elfie Greschke sowie Agatha Stiller-Marauhn betreibt. Während in den vergangenen acht Jahren Inventar wie Therapiewagen, Spiele, Bücher und DVDs finanziert wurden, ging es dieses Mal darum, den Bewohnern durch eine besondere Veranstaltung Abwechslung und Freude in den Alltag zu bringen.

Dazu dienen auch drei Einsätze eines Therapiehundes, die ebenfalls von „Zimt und Zucker“ gesponsert werden. „Der Kontakt mit Tieren erzeugt Entspannung und Beruhigung bei den Bewohnern und bereichert das Angebot unseres Hauses“, erläutert Birgit Hiller vom Sozialen Dienst, warum der Wunsch nach einem tiertherapeutischen Einsatz an das ehrenamtliche Café-Team herangetragen wurde. Darüber hinaus wurde Geld für den Bau von zwei Insektenhotels im Garten des Altenheims sowie für neue Weihnachtsliederbücher mit extra großer Schrift gespendet. Insgesamt erfüllten die Ehrenamtlichen damit auch in diesem Jahr wieder Wünsche im Gesamtwert von rund 1000 Euro.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7255805?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Italien-Rückkehrer in Deutschland mit Coronavirus infiziert
Eine elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt das Coronavirus (SARS-CoV-2, orange), das aus der Oberfläche von im Labor kultivierten Zellen (grau) austritt.
Nachrichten-Ticker