Corona: In ernster Zeit die Zuversicht bewahren
Jallermann wirbt für Virenschutz

Ottmarsbocholt -

Die Corona-Krise zieht tiefe sorgenvolle Spuren ins gesellschaftliche wie ins private Leben. Trotzdem sollte niemand weder Mut noch gesunden Humor verlieren. Mit dieser Absicht hat Gerhard Beisenkötter das Bronzedenkmal des Jallermanns, der Symbolfigur des Ottmarsbocholter Karnevals, mit einem „Schutz“ vor dem Virus ausgestattet – auch als Motivation für Kinder, die Schutzmaßnahmen zu befolgen.

Dienstag, 24.03.2020, 13:15 Uhr aktualisiert: 24.03.2020, 17:54 Uhr
Schaut her, seid vernünftig, sogar der Jallermann schützt sich gegen das Coronavirus: Gerhard Beisenkötter hat die Symbolfigur des Ottmarsbocholter Karnevals und seinen Begleiter, das „Jallermienchen“ mit Staubschutzmasken und einer Rolle Toilettenpapier ausgestattet.
Schaut her, seid vernünftig, sogar der Jallermann schützt sich gegen das Coronavirus: Gerhard Beisenkötter hat die Symbolfigur des Ottmarsbocholter Karnevals und seinen Begleiter, das „Jallermienchen“ mit Staubschutzmasken und einer Rolle Toilettenpapier ausgestattet. Foto: Siegmar Syffus

Mit Humor geht vieles leichter. Und vielleicht wiegen mit ein wenig Heiterkeit, die persönlichen Lasten der Corona-Krise nicht mehr ganz so schwer. Von diesen Gedanken hat sich Gerhard Beisenkötter leiten lassen und den Jallermann, die Symbolfigur des Ottmarsbocholter Karnevals , symbolisch gegen Corona gewappnet. Nicht nur diese Bronzestatue an der Dorfstraße, sondern auch den Begleiter, das kleine „Jallermienchen“ mit dem Eulenspiegel, hat Beisenkötter mit einer weißen Maske vor der Nase und sogar einer Rolle Toilettenpapier ausgestattet.

Mutmach-Gedicht

Schönen Gruß vomJallermann./So trotze ich demVirusstamm./Halte Abstand, trage Schutz,/wasch gründlich abden Virenschmutz./Kauf Nötiges,doch hamstere nicht./Hör, wasFrau Merkel spricht./Desinfizier den Halsmit Sasse,/dreimal täglich eine Tasse./Zünd an die Kerze,sing ein Lied./Wart ab zu Hause,was geschieht./Nun Bleib gelassenund gesund,/denn es kommt bestimmt die Stund,/da trifft und sprichtman sich alsdann./Schönen Gruß vomJallermann./Gerhard Beisenkötter

...

Damit will der Ottmarsbocholter die Corona-Problematik ganz und gar nicht verharmlosen. Im Gegenteil: „Es ist wichtig, auch in dieser Zeit etwas zum Schmunzeln zu haben. Außerdem können Eltern ihren Kindern zeigen: Guck mal, sogar der Jallermann schützt sich vor Corona“, erklärt Beisenkötter auf WN-Anfrage.

Die Idee sei ihm spontan gekommen, sagt er: „Man soll sich und seine Nachbarn vor Infektionen schützen. Auch der Jallermann ist unser Nachbar. Ich hatte noch zwei Staubmasken rumliegen, die ich mir vor ein paar Jahren gekauft habe, weil ich einige Sachen abschleifen musste. Die würde ich mir selbst nicht mehr auf die Nase setzen. Und man soll ja keine medizinischen Reserven verschwenden“, erzählt der Ottmarsbocholter.

Längst nicht zum ersten Mal kümmert sich Beisenkötter in besonders fürsorglicher Weise um das Denkmal an der Dorfstraße: „Vor ungefähr über 20 Jahren sind wir mit vier handwerklich geschickten Leuten aus dem Kirchenchor damit angefangen, den Jallermann zu besonderen Anlässen zu verzieren und zu gestalten“, berichtet er. So wird der bronzene Mann mit dem Akkordeon zu Ostern mit Hasenohren ausgestattet. Jallermienchen verschwindet dann in einem Ei. Zum Schützenfest bekommt der Jallermann Orden um den Hals, während sein Begleiter in die Rolle eines „Jägers“ vom Junggesellenverein schlüpft. In der Adventszeit mutiert das Symbol des Ottmarsbocholter Karnevals sogar zum Nikolaus mit Jallermienchen im Sack.

Ganz neu ist allerdings, dass Gerhard Beisenkötter sogar ein kleines Mutmach-Gedicht gegen eine allzu depressive Corona-Stimmung geschrieben hat.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7341081?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Nachrichten-Ticker