Schlagabraum darf bis zum 16. April verbrannt werden
Auch private Osterfeuer verboten

Sonntag, 05.04.2020, 07:35 Uhr aktualisiert: 06.04.2020, 12:54 Uhr
Osterfeuer müssen in diesem Jahr generell ausfallen.
Osterfeuer müssen in diesem Jahr generell ausfallen. Foto: Kolping

„Diese Regelungen sollen dazu beitragen, die Ausbreitung des Coronavirus weiter einzudämmen“, erläutert Holger Bothur . „Große Osterfeuerveranstaltungen sind durch die Coronaschutzverordnung untersagt. Durch die neuen Regelungen soll verhindert werden, dass nun über Ostern viele kleine private Feuer zwecks Verbrennung von Schlagabraum angezündet werden und hier dann gesellige Treffpunkte entstehen“, führt der Fachbereichsleiter Bürgerservice, Ordnung und Soziales in der Pressemitteilung weiter aus.

Mit „Schlagabraum“ sind pflanzliche Abfälle gemeint, die zum Beispiel bei der Pflege von Hecken oder Bäumen angefallen sind. Die bisher geltenden Regelungen sahen vor, dass dieser Grünschnitt bis zum 14. April verbrannt werden darf. Diese Frist wurde nun um zwei Werktage, also bis zum 16. April, verlängert. Dadurch soll eine fristgerechte Entsorgung des Schlagabraums trotz Wegfall der Ostertage ermöglicht werden. Die Verbrennung von Schlagabraum muss bei der Gemeinde angemeldet werden. Eine entsprechende Anmeldung ist online auf der Homepage der Gemeinde möglich.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7358107?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Nachrichten-Ticker