Kulturamt bereitet Programm für Sommerbühnen vor
Ferienspaß mit Storno & Co

Senden -

Das Sendener Kulturamt bereitet für die nächsten Wochen ein bunt gemischtes Programm mit Kabarett, Lesung, Kindertheater und Musik vor. Um möglichst vielen Interessierten den Besuch zu ermöglichen, finden die Veranstaltung unter Einhaltung der Corona-Schutzbestimmungen auf zwei „Sommerbühnen“ im Freien statt.

Montag, 08.06.2020, 09:00 Uhr aktualisiert: 08.06.2020, 17:04 Uhr
Jochen Rüther (v.l.), Harald Funke und Thomas Philipzen
Jochen Rüther (v.l.), Harald Funke und Thomas Philipzen Foto: Iris Bergmann

Aus der Not eine Tugend machen – das ist das Ziel der aktuellen Planungen des Sendener Kulturamtes. Mussten bis zu den Sommerferien viele Kulturveranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie seit Anfang März verlegt oder abgesagt werden, nehmen die Planungen derzeit konkrete Formen an: Veranstaltungen, die wegen der Schutzbestimmungen weder im Rathaussaal noch in einer Sporthalle möglich sind, werden in den nächsten Wochen unter dem Motto „Sendener Sommerbühnen – Mit Abstand am besten“ ins Freie verlegt. Denn dort ist der Infektionsschutz nach Einschätzung des Sendener Kulturamtes „auf jeden Fall besser zu gewährleisten“.

Das Programm startet bereits am kommenden Sonntag (14. Juni) um 15 Uhr mit dem Kindertheater-Stück „Don Kidschote will Ritter werden“. Die Aufführung findet auf einer kleinen, nicht überdachten Bühne im idyllischen Ruhepark hinter dem Pfarrhaus statt.

Knaller zum Sommerferien-Auftakt ist die „Corona Sonderinventur“ des Kabarett-Trios Storno. „Wir in Senden sind die ersten, die das neue Programm präsentieren“, freut sich Kulturamtsleiter Markus Kleymann . Aufgrund des zu erwartendes starken Publikumsinteresses plane das Kulturamt aktuell (mindestens) fünf Vorstellungen, die am Wochenende vom 26. bis 28. Juni (Freitag bis Sonntag) auf einer großen, überdachten Bühne auf dem Pausenhof der Marienschule präsentiert werden.

Ebenso wie für alle anderen Veranstaltungen des Sommerprogramms können Karten wegen der Corona-Schutzbestimmungen nur online bestellt werden. „Für Storno werden wir die Zahl der Tickets pro Bestellung begrenzen, um möglichst vielen Personengruppen den Besuch der Veranstaltung zu ermöglichen“, erläutert Volker Sowade , Mitarbeiter des Kulturamtes. Aus organisatorischen Gründen könne der Vorverkauf voraussichtlich erst Mitte Juni starten. Der Termin werde rechtzeitig bekannt gegeben.

„Grundlage bei allen Überlegungen ist natürlich die jeweils aktuelle Corona-Schutzverordnung. Insofern sind alle Planungen stets mit einem Fragezeichen versehen“, räumt Kleymann ein.

Auf der idyllisch gelegenen Wiese hinter dem Pfarrhaus bauen Mitarbeiter des Bauhofes eine provisorische Bühne auf, auf der in den Sommermonaten kleinere Veranstaltungen mit bis zu 100 Besuchern stattfinden werden, beispielsweise Kindertheater, Zaubervorstellungen, aber auch kleine Konzerte. Dort wird am 21. Juli (Dienstag) das eigentlich für den 17. März vorgesehene Kindertheater „Wolle im Wasser“ nachgeholt. Diese Bühne kann in Absprache mit dem Kulturamt auch von Vereinen und Verbänden genutzt werden. So hat beispielsweise schon die katholische Kirchengemeinde Interesse angemeldet. Privatveranstaltungen sind dort nicht möglich, schränkt Sowade ein.

Während die kleine Bühne im Sommer dauerhaft aufgebaut bleibt, wird die große Bühne an der Marienschule lediglich für das Wochenende vom 26. bis 28 Juni installiert. Neben den Kabarettvorstellungen von Storno bringt dort Christoph Tiemann mit seinem „Theater Ex Libris“ zum ersten Mal in einer Lesung „Die Schatzinsel“ auf die Bühne. Ein Singer-/Songwriterabend mit Fee Badenius und Stefan Ebert ist ein weiterer Höhepunkt auf der großen Bühne.

Das Kulturamt macht darauf aufmerksam, dass sich die Zuschauer bei allen Veranstaltungen auf das entsprechende Wetter einstellen müssen. „Während vor der großen Bühne Stühle mit dem entsprechenden Sicherheitsabstand aufgebaut werden, sollten Zuschauer bei den kleinen Events einfach Decken mitbringen, um sich auf dem Rasen niederzulassen“, empfiehlt Sowade.

Termine in Ottmarsbocholt und Bösensell

Nicht nur im Ortsteil Senden, sondern auch in Ottmarsbocholt und Bösensell möchte das Kulturamt kleinere Veranstaltungen anbieten. „Einige Termine sind schon angedacht, müssen aber noch abgestimmt werden“, berichtet Markus Kleymann. Bei der Auswahl der Angebote sehe das Kulturamt insbesondere Familien mit Kindern als Zielgruppe. In Ottmarsbocholt sollen die Veranstaltungen auf der Wiese hinter dem Spieker auf der Horst stattfinden. In Bösensell ist der Sportplatz als Veranstaltungsort für die Kulturangebote vorgesehen.sff

...

Alle Programmpunkte werden in den nächsten Tagen auf der Internetseite der Gemeinde vorgestellt. Das Programm wird auch laufend ergänzt beziehungsweise verändert. Der Vorverkauf für einzelne Veranstaltungen läuft jetzt an. Dieser soll aus Gründen des Infektionsschutzes ausschließlich online erfolgen.     

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7439760?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Nachrichten-Ticker