Kandidaten für Bürgerpreis gesucht
Sozialer Einsatz wird belohnt

Senden -

In Zeiten von Corona haben sich viele Menschen in neuer Weise umeinander gekümmert. Aus diesem Grund sind die Prämien für den Sendener Bürgerpreis auf insgesamt 3000 Euro aufgestockt worden. Bis zum 15. September können Vorschläge bei der Gemeinde eingereicht werden.

Mittwoch, 15.07.2020, 14:20 Uhr
2019 wurde das Team der Seniorenstube beim Sendener Bürgerpreis-Wettbewerb mit einem ersten Platz bedacht.
2019 wurde das Team der Seniorenstube beim Sendener Bürgerpreis-Wettbewerb mit einem ersten Platz bedacht. Foto: Dietrich Harhues

In diesem Jahr wird zum zweiten Mal der Bürgerpreis der Gemeinde Senden verliehen. Dazu können ab sofort Vorschläge und Bewerbungen eingereicht werden. Neben dem Einsatz für Natur und Umwelt sollen mit dem Bürgerpreis vielfältige Aktivitäten des bürgerschaftlichen Engagements gewürdigt werden. Hierzu gehören zum Beispiel soziales Engagement, besonders zu würdigende Hilfeleistungen und Gemeinschaftsprojekte, nachbarschaftliche Hilfe und kulturelles sowie „stilles“ Engagement, teilt die Gemeinde Senden mit.

Auch das Engagement im Rahmen der Corona-Pandemie wird in diesem Jahr eine Rolle spielen. Denn in den vergangenen fünf Monaten – seit dem Auftreten der Infektionskrankheit in der Gemeinde Senden – haben sich viele Menschen in neuer Art und Weise umeinander gekümmert und gegenseitig unterstützt. Auch dieses Engagement soll im Rahmen des Bürgerpreises besonders gewürdigt werden. Um eine besondere Anerkennung im Corona-Jahr zu gewähren, wird die Sparkasse Westmünsterland das Preisgeld einmalig verdoppeln. Somit werden insgesamt 3000 Euro an die Geehrten vergeben.

Der Bürgerpreis kann an jede natürliche oder juristische Person, Personengruppe oder Arbeitsgemeinschaft vergeben werden. Voraussetzung ist ein Wohnsitz in der Gemeinde Senden. Ausgeschlossen ist eine Preisvergabe für solche Maßnahmen, die ausschließlich beruflichen oder dienstlichen Zwecken dienen. Über die Vorschläge wird eine vom Gemeinderat gewählte Jury entscheiden, heißt es in der Mitteilung der Gemeinde Senden.

Vorschläge und Bewerbungen können noch bis zum 15. September formlos per E-Mail an Susanne Espenhahn (s.espenhahn(@)senden-westfalen) und Petra Volmerg (p.volmerg(@)senden-westfalen.de) gesendet oder in Papierform im Sendener Rathaus abgegeben werden. Bei Nominierungen sollte angegeben werden, ob die Personen für ihr „eigenes“ Engagement vorgeschlagen werden oder ob sie für eine dahinterstehende Gruppe oder einen Verein nominiert werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7494795?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Nachrichten-Ticker