Ausschuss befürwortet zwei zusätzliche Betreuungs-Gruppen in Ottmarsbocholt
Kita Davertgeister wächst weiter

Senden -

Bedingt durch die neuen Wohngebiete steigt in Ottmarsbocholt die Zahl der Kinder im Kindergarten weiter an. Deshalb soll die DRK-Kita Davertgeister noch in diesem Jahr um zwei Gruppen erweitert werden.

Mittwoch, 03.03.2021, 17:03 Uhr aktualisiert: 04.03.2021, 09:52 Uhr
Die Nachfrage nach Betreuungsplätzen steigt in Ottmarsbocholt seit Jahren an. Der DRK-Kindergarten Davertgeister ist 2017 mit zwei Gruppen an den Start gegangen – mittlerweile sind es vier. Nun sollen zwei weitere Gruppenräume angebaut werden.
Die Nachfrage nach Betreuungsplätzen steigt in Ottmarsbocholt seit Jahren an. Der DRK-Kindergarten Davertgeister ist 2017 mit zwei Gruppen an den Start gegangen – mittlerweile sind es vier. Nun sollen zwei weitere Gruppenräume angebaut werden. Foto: Siegmar Syffus

Sowohl die aktuellen Zahlen als auch die Prognose für die kommenden Jahre sprechen eine deutliche Sprache: Die Zahl der Kita-Kinder nimmt in Ottmarsbocholt weiterhin stark zu. Von daher sprach sich der Ausschuss für Bildung, Sport und Kultur am Dienstagabend einstimmig für die Erweiterung der DRK-Kita Davertgeister um zwei Gruppen aus.

Zuvor hatte Yvonne Benson vom Kreisjugendamt einen Überblick über den Bedarfsplan des Kindergartenjahres 2021/2022 vorgestellt. „Im Ortsteil Senden sind wir auf einem relativ stabilen Niveau unterwegs. In der Betreuung der über Dreijährigen ist sogar etwas mehr Luft“, führte die Fachdienstleiterin aus. Es gebe sogar etwas mehr Platz für die unter Dreijährigen. In Bösensell sei der Jahrgang 2021/22 etwas stärker als im Durchschnitt. Von daher gebe es dort eine „gewisse Überbelegung“. Statt der vorhandenen Gruppen würden (rechnerisch) eigentlich 7,7 Gruppen benötigt. Aufgrund der weiteren Prognose (rückläufige Kinderzahl) bestehe in Bösensell kein Ausbaubedarf.

Anders die Situation in Ottmarsbocholt: In den vergangenen Jahren habe sich die Zahl der Kita-Kinder, vor allem durch die Ausweisung der neuen Wohngebiete stetig nach oben bewegt. Insbesondere für die über Dreijährigen bestehe – auch mittelfristig – ein hoher Bedarf. „Da muss was getan werden“, machte Yvonne Benson unmissverständlich deutlich.

In der Gemeinde Senden liegt die Anmeldequote bei den unter Dreijährigen aktuell bei 46,5 Prozent. Bei den über Dreijährigen (Ü3) beträgt sie 98,1 Prozent. In diesem Jahr leben in Ottmarsbocholt 117 Kinder dieser Altersgruppe. 136 werden es im nächsten Jahr sein. Für das Kitajahr 2023/24 prognostiziert das Kreisjugendamt 146 über Dreijährige in Ottmarsbocholt. Zum Vergleich: Für Senden wird im Ü3-Bereich ein Rückgang von derzeit 416 Kinder auf 417 (2023/2024) prognostiziert. In Bösensell geht das Kreisjugendamt im selben Zeitraum von einem Rückgang von 87 auf 83 Kinder aus.

Schon beim Bau der Vier-Gruppen-Kita Davertgeister im Sommer 2017 sei darauf geachtet worden, dass die Einrichtung um zwei Gruppenräume erweitert werden kann, berichtete Bürgermeister Sebastian Täger. Vorsorglich habe die Verwaltung bereits im September 2020 Gespräche erste Gespräche mit der System- und Modulbau-Firma Bolle sowie dem DRK Senden als Kita-Träger aufgenommen. „Unser Ziel ist es, die beiden Gruppen schon zum Beginn des neuen Kita-Jahres stehen zu haben“, erklärte der Bürgermeister.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7847942?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Nachrichten-Ticker