Nach Metzelder Prozess
„Mord an Kinderseelen“ - Netzwerk „Roter Keil“ verstärkt Einsatz

Senden -

Das Netzwerk „Roter Keil“ kämpft seit über 20 Jahren gegen sexuellen Missbrauch und Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen. Der Prozess gegen Christoph Metzelder hat für den Verein einmal mehr gezeigt, wie weit verbreitet Kinderpornografie ist. Zugleich wurde mit dem Ex-Fußball-Profi ein Weggefährte von „Roter Keil“-Gründer Dr. Jochen Reidegeld rechtskräftig verurteilt. Von Dietrich Harhues
Dienstag, 04.05.2021, 17:05 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 04.05.2021, 17:05 Uhr
Initiator und Gründer des Netzwerkes gegen Kinderprostitution: Dr. Jochen Reidegeld.
Initiator und Gründer des Netzwerkes gegen Kinderprostitution: Dr. Jochen Reidegeld. Foto: roterkeil.net
Das Urteil gegen Christoph Metzelder ist gerade rechtskräftig, da meldet die Polizei einen Schlag von internationalen Ermittlern gegen eine Kinderpornografie-Plattform im Internet. Was bedeutet der Prozess gegen den prominenten Ex-Profi-Fußballer und zeitweiligen Weggefährten für die Arbeit des Netzwerkes gegen Kindesmissbrauch, roterkeil.net? Darüber sprach WN-Redakteur Dietrich Harhues mit dem Roter-Keil-Gründer, Dr. Jochen Reidegeld, und dem Vorsitzenden der Ortsgruppe Senden, Werner Bußmann. Wie bewertet das Netzwerk Roter Keil das Urteil gegen Christoph Metzelder? Und welche Wirkung geht davon aus? Bußmann: Als Roter Keil setzen wir uns für Kinderrechte und Kinderschutz ein. Von daher waren unsere Gedanken, als das Urteil gesprochen wurde, bei den Kindern, die auf den Fotos abgelichtet sind. Ihnen wurde unermessliches Leid angetan.
https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/7949348?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
https://event.wn.de/news/705/consume/10/1/7949348?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F166%2F
Nachrichten-Ticker