Kreis Steinfurt
Exxon: Kreis erwägt eigenes Gutachten

Donnerstag, 02.12.2010, 16:12 Uhr

Kreis Steinfurt - „Als Kreisverwaltung sind wir hier hoffnungslos überfordert“, gestand Bau-Dezernent Franz Niederau , als die SPD die unzureichende Beantwortung einer ganzen Reihe von Fragen zum aktuellen Erdgas-Bohrvorhaben der Firma Exxon in Nordwalde bemängelte. „Die Fragen können wir nur weitergeben oder wir müssten einen Gutachter beauftragen“, meinte Niederau.

Genau das soll jetzt geschehen - obwohl der Kreis seine Stellungnahme als Träger öffentlicher Belange längst schon abgegeben hat. Umweltamtsleiter Antonius Schulze-Elfringhoff: „Jetzt geht es schon um die eventuelle Förderung“. Dann werde der Kreis wieder zu einer Stellungnahme aufgefordert. Die aber könne nur fundiert ausfallen, wenn ein Gutachter bereits jetzt, im Rahmen der Probebohrung, tätig werde.

Heinrich Herwing, CDU, befand: „Wir sollten einen Gutachter zu Rate ziehen. Die CDU unterstützt das, damit etwas mehr Licht in das Dunkel kommt.“ Schulze-Elfringhoff schätzt die Kosten eines solchen Gutachten auf bis zu 20 000 Euro, meint aber auch die Politik müsse einen solchen Wunsch noch deutlicher aussprechen, bevor die Verwaltung tätig werden könne.

Auf Antrag der SPD wird in die nächste Sitzung des Umweltausschusses ein Vertreter des Bergamtes Arnsberg als Genehmigungsbehörde eingegeladen. Dabei erhofft sich der Ausschuss vor allem Erkenntnisse über eine mögliche Gefährdung des Grundwassers durch Chemikalien, wie sie die Gelsenwasser AG und die Stadtwerke Steinfurt befürchten.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/265910?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F698540%2F698541%2F
Nachrichten-Ticker